Fortuna Millingen will auch auswärts überzeugen

Der A-Ligist möchte das Manko aus der vergangenen Saison endlich beseitigen. Die Abgänge einiger Stammspieler müssen kompensiert werden.

Auf eine erfolgreiche Saison blickt Fortuna Millingen zurück. Im zweiten Jahr nach der Rückkehr in die Fußball-Kreisliga A konnte sich die Mannschaft von Trainer Rolf Sent im oberen Tabellendrittel etablieren und feierte mit Rang sechs die beste Platzierung in der höchsten Kreisklasse seit Jahren.

Besonders auf eigener Anlage konnte die Fortuna überzeugen. Daher möchte Sent in seinem zweiten Jahr als verantwortlicher Coach den Hebel auch bei der Auswärtsschwäche ansetzen: „Ich sehe es so, dass wir trotz der guten Platzierung viele Spiele verschenkt haben, vor allem auf fremden Plätzen. Ich möchte sehen, dass wir bei Auswärtsspielen einfach frecher und arroganter sind sowie selbstbewusster auftreten.“

Die Fortuna will auch in der neuen Saison wieder unter den ersten zehn Mannschaften landen. „Ich glaube, mit den Absteigern aus der Bezirksliga ist die Gruppe definitiv nicht schwächer, sondern stärker geworden. Dazu hat der SV Rees einen sehr guten neuen Trainer bekommen. Daher denke ich, dass die Situation für uns nicht einfacher wird“, sagt der 53-Jährige.

Verkraften müssen die Millinger allerdings drei Abgänge. Während es René Konst, der in der vergangenen Saison ein starker Rückhalt im Tor der Fortuna war, zum Bezirksligisten SV Vrasselt zog, ist Abwehrspieler Henrik Pieper nun für die in der Kreisliga B kickende Zweitvertretung von TuB Bocholt aktiv.

Außerdem hat Angreifer Lukas Reuyß den Verein verlassen und sich wieder dem Lokalrivalen SV Rees angeschlossen. „Es ist immer schwierig, wenn etablierte Leute den Verein verlassen. Sie haben wie die gesamte Mannschaft eine gute Saison gespielt. Daher sind solche Abgänge einfach schade, da die Kameradschaft innerhalb des Teams sehr gut war und ist. Wobei man bei René Konst einfach sagen muss, dass die sportliche Situation im Vordergrund steht. Das müssen wir als kleiner Verein dann auch akzeptieren“, sagt Rolf Sent.

Doch die Fortuna hat auch einige Neuzugänge, die das Team verstärken sollen. Aus der A-Jugend des SV Rees sind mit Torwart Leon Gerling, Nils Helling sowie Marius Sent gleich ein Trio an die Bruchstraße gewechselt. Alle drei wurden auch frühzeitig zum Senior erklärt.

Darüber hinaus haben sich Justin Diedrichs-Wendt (SV Straelen A-Jugend) und Oliver Hesseling (TC Freisenbruch) dem Verein angeschlossen. Dazu ist Bo-Dimitri Drews reaktiviert worden. Besonders Hesseling hat bei Sent schon einen bleibenden Eindruck hinterlassen: „Justin Diedrichs-Wendt hat jetzt vier Monate nichts getan und als junger Spieler ist das immer schwierig, so etwas in kurzer Zeit zu kompensieren. Von Bo Drews halte und erwarte ich sehr, sehr viel. Oliver Hesseling fehlt noch die Grundkondition, aber ansonsten ist er ein sehr wichtiger Mann für uns. Er ist einer, der unsere Mannschaft schon in jungen Jahren führen kann. Das ist etwas, was uns in der Vergangenheit ein bisschen gefehlt hat.“

Mit der Vorbereitung ist Sent auch sehr zufrieden: „Abgesehen davon, dass wir einfach urlaubsbedingte Ausfälle hatten, bin ich recht zufrieden. Unsere Auswärtsspiele waren nicht ganz so gelungen. Leider Gottes mal wieder nicht, aber die Heimpartien haben wir wieder recht gut gespielt.“

Los geht es für die Fortuna in die neue Saison am kommenden Sonntag um 15 Uhr mit dem Auswärtsspiel beim SV Spellen. Dann wird man erstmal sehen, inwieweit das Manko der vergangenen Saison verbessert werden kann.

Quelle: rp-online

(Beitragsbild: Oliver Hesseling, Bo Drews, Marius Sent, Nils Helling – nicht abgebildet sind Justin Diedrichs-Wendt und Leon Gerling)