Fortuna bedankt sich bei Spedition Theodor Hövelmann

Fortuna bedankt sich bei Spedition Theodor Hövelmann

Das Speditions- und Logistikunternehmen Hövelmann aus Empel hat unserer Ersten Herrenmannschaft einen neuen Trikotsatz gesponsort. Mit den neuen Kurzarmtrikots ist unsere Elf damit bestens den Saisonendspurt im Frühjahr gerüstet.

Am vergangenen Sonntag zeigte sich die Mannschaft erstmals in dem neuen Dress. Der SV Fortuna Millingen bedankt sich herzlich beim “Roten Hövelmann” und hofft auf weiterhin vertrauensvolle und gelungene Zusammenarbeit.

Fortuna Millingen rückt auf Rang zwei vor

Fortuna Millingen rückt auf Rang zwei vor

Beitrag aus der Rheinischen Post vom 8.4.2019: Den zweiten Tabellenplatz im Kreisliga-Oberhaus konnte Fortuna Millingen nach einem ungefährdeten 5:1 (2:0)-Erfolg gegen das Schlusslicht erringen. „Das war eine Mentalitätsfrage nach dem Spiel am Donnerstag, die wir sehr gut bestanden haben. Daher bin ich sehr zufrieden mit unserem Auftreten“ zeigte sich Fortuna-Trainer Rolf Sent positiv angetan von der Vorstellung seiner Mannschaft.

Ein Doppelpack von Torjäger Alexander Siepen (19./56.) sowie Tore von Angreifer Justin Diederichs-Wendt (33.), Patrick Renn (47.) und Christoph Eyting (54.) entschieden das Spiel frühzeitig für den neuen Tabellenzweiten. „Wir haben es geschafft, Bocholt früh unter Druck zusetzen und sie zu Fehlern gezwungen“, analysierte Sent nach dem Abpfiff der Begegnung. Nur die DJK Stenern ist besser platziert als die Fortuna. Während der Erste mit 63 Punkten der Konkurrenz weit enteilt ist, hat das Millinger Team nach 25 ausgetragenen Begegnungen nun 48 Punkte auf dem Konto. Dritter ist der 1. FC Bocholt II (47 Zähler) vor dem SV Spellen (45). Allerdings haben die beiden schärfsten Konkurrenten der Fortuna jeweils schon eine Partie mehr ausgetragen.

Jan Schöttler schießt Millingen zum Derbysieg

Jan Schöttler schießt Millingen zum Derbysieg

Oben auf im Derby gegen den SV Haldern war am Ende unsere Fortuna.

Artikel der NRZ vom 4.4.2019: Es lief die 81. Minute, als Jan Schöttler für großen Jubel bei Fortuna Millingen sorgte. Durch sein Tor zum 3:2-Endstand sicherte der Mittelfeldspieler dem neuen Tabellendritten den viel umjubelten Derbysieg gegen den SV Haldern. Zuvor bekamen die gut 150 Zuschauer ein packendes Kreisliga A-Duell zu sehen, in dem die Gäste aus dem Lindendorf den besseren Start erwischten und durch Matthias Bauhaus und Robin Gissing zwei gute Chancen hatten (4./7.).

Lindendörfler ärgern sich über das erste Tor

Doch direkt die erste Möglichkeit konnten die Millinger nutzen. Nach einem langen Einwurf in den Strafraum von Christoph Eyting traf Schöttler aus dem Gewühl heraus. Die Halderner protestierten heftig, da der Ball die Linie nicht überschritten haben soll, doch der Referee zeigte zum Mittelkreis.

Kurz vor der Pause erhöhten die Hausherren wieder in Person von Schöttler, dessen abgefälschter Schuss für Halderns Schlussmann Nico Hakvoort nicht zu halten war (42.). Mit der 2:0-Führung ging es dann in die Kabine. Aus dieser kamen die Gäste wie ausgewechselt heraus. Erst scheiterte Christopher Kipp noch an einem Millinger Verteidiger (48.), doch in der 55. Minute war der Kapitän mit dem Kopf zu Stelle. Nur 13 Minuten später erzielte Lukas Zitter den Ausgleich, ehe Schöttler neun Minuten vorm Ende den Schlusspunkt setzte, als er einen verlängerten Ball von Eyting im Tor unterbrachte.

Glückliche Gastgeber

„Haldern hatte von Beginn an mehr Spielanteile und wir sind dann etwas glücklich in Führung gegangen. Danach hatten wir etwas mehr Zugriff auf das Spiel. Nach der Halbzeit hat der Gegner das Tempo nochmal erhöht und ist auch verdient zum 2:2 gekommen. Da haben wir viel zu wenig getan. Nach dem Ausgleich haben wir wieder mehr gemacht und hatten dann das Glück auf unserer Seite“, so Rolf Sent, Trainer von Fortuna Millingen.

Sein Gegenüber, Christian Böing, Trainer des SV Haldern, war bedient: „Ich denke, dass wir mindestens einen Punkt verdient hatten. Natürlich haben wir die drei Gegentore nicht gut verteidigt, aber wie wir nach dem 0:2-Rückstand zurückgekommen sind, da hat meine Mannschaft eine unglaubliche Moral bewiesen. Vor allem in der zweiten Halbzeit waren wir das klar bessere Team. Am Ende wieder mit leeren Händen dazustehen, ist sehr bitter. Das spricht allerdings auch für die derzeitige Situation bei uns. Wir haben einfach kein Spielglück.“

Fortuna empfängt Schlusslicht

Für beide Mannschaften geht es am Sonntag weiter. Während die Fortuna gegen Schlusslicht Borussia Bocholt das nächste Heimspiel vor der Brust hat, müssen die Lindendörfler zum Mitabsteiger SV Krechting. Für Sent geht es gegen den Tabellenletzten darum, die drei Punkte zu bestätigen: „Am Sonntag ist das ganz einfach eine Mentalitätsfrage für uns. Wir dürfen den Gegner nicht unterschätzen und müssen das Spiel konzentriert angehen, sodass der Sieg heute nicht umsonst war.“

Quelle: nrz.de
Foto: Lindekamp, T.

Fortuna zurück in der Erfolgsspur

Fortuna zurück in der Erfolgsspur

Einen hochverdienten 2:1-Erfolg feierte Fortuna Millingen im Nachholspiel gegen den SV Brünen. Allerdings mussten die Gastgeber erst einen Rückschlag verdauen. Nach 27 Minuten traf Nils Hutmacher per Foulelfmeter zur Führung für die Brüner. Dennoch beherrschten die Rot-Weißen das Geschehen in Hälfte eins und hatten zahlreiche Chancen, konnten daraus allerdings kein Kapital schlagen. „Das Spiel war wie erwartet. Brünen hat sehr defensiv gespielt. Wir haben leider einen Fehler gemacht und sind durch einen Elfmeter in Rückstand geraten. Das war genau die Situation, die wir nicht haben wollten“, sagte Millingens Trainer Rolf Sent.

Doch die Fortuna ließ sich nicht unterkriegen und erhöhte das Tempo in der zweiten Hälfte nochmals. So kamen die Gastgeber durch Ole Haves zum Ausgleich (57.). Zehn Minuten vor Schluss hatte der Tabellenvierte dann auch das nötige Quäntchen Glück auf seiner Seite, als Jan Rother ein Eigentor unterlief und die Rot-Weißen somit in Führung brachte. „Wir haben nach der Pause weiter auf die Tube gedrückt und sind verdient zum Ausgleich gekommen. Im Endeffekt hatten wir einfach den größeren Willen und haben das Spiel dann auch für uns entscheiden können“, meinte der erfahrene Übungsleiter.

Weiter geht es für die Fortuna am Sonntag, dann ist die DJK Barlo zu Gast. Sent erwartet ein ähnliches Match: „Wir sind mit dem Sieg wieder etwas in die Spur gekommen und wollen morgen dort weitermachen, wo wir aufgehört haben.“

Quelle: RP-Online

Fortuna verliert Derby beim SV Rees

Fortuna verliert Derby beim SV Rees

Tino Giesen und die Fortuna konnten auswärts beim SV Rees nicht überzeugen und verloren mit 3:0.

Artikel der Rheinischen Post vom 25.2.2019: Im Verfolgerduell in der Kreisliga A war der SV Rees das bessere Team und besiegte den Tabellendritten aus Millingen verdient mit 3:0 (1:0). Die Grün-Weißen bleiben damit das Team der Stunde.

Viele Zuschauer, ein Derby und herrliches Frühlingswetter – alles war angerichtet für das Spitzenspiel. Jedoch hielt die Partie am Ende nicht, was die Vorzeichen versprachen. In einer ereignisarmen ersten Halbzeit brachte Daniel Ingelaat den Gastgeber vor dem Seitenwechsel in Führung. Im zweiten Durchgang legten die Hausherren zwei Treffer nach und kamen durch den Dreier in der Tabelle bis auf zwei Punkte an die Fortuna heran.

Zunächst kamen die Gäste etwas besser in die Partie. Nach fünf Minuten ging Ole Haves im Strafraum zu Boden. Die Anhänger der Fortuna forderten Elfmeter, der Unparteiische entschied auf Abstoß. Nur wenige Minuten später bereitete ein Freistoß von Haves aus 17 Metern Alex Miller im Tor der Reeser leichte Probleme. Im Gegenzug spazierte Marius Storm mit dem Ball am Fuß über den halben Platz, sein Torabschluss war dann aber zu harmlos.

Millingen hatte nun mehr Spielanteile, ohne sich jedoch klare Torchancen zu erarbeiten. Der Einsatz stimmte auf beiden Seiten, die Partie verflachte nun aber zusehends.

„Das 0:1 fiel aus dem Nichts heraus, wir waren bis dahin die bestimmende Mannschaft“, sah Fortuna-Trainer Rolf Sent die Szene in der 37. Minute. Nach einem Einwurf eroberte sich Daniel Ingelaat den Ball in der gegnerischen Hälfte, fasste sich ein Herz und knallte den Ball aus rund 22 Metern unter die Latte. „Das 1:0 durch den Sonntagsschuss spielte uns natürlich in die Karten“, freute sich Maik Nieuwenhuis über die Führung.

Nach dem 1:0 war der SV Rees das spielbestimmende Team. Nur sieben Minuten nach Wiederanpfiff jubelten erneut die Grün-Weißen. Marius Storm schoss unbedrängt das 2:0.

„Es ist voll aufgegangen, was wir uns vorgenommen hatten. Wir haben die zweite Halbzeit gut runtergespielt, gut den Ball laufen lassen. Wir hätten auch früher die Vorentscheidung machen können“, war Nieuwenhuis mit der Leistung seiner Elf zufrieden. Die Hausherren hatten deutlich mehr Ballbesitz und ließen in der Folge nichts mehr anbrennen, setzten ihrerseits allerdings immer wieder gefährliche Nadelstiche. So in der 77. Minute. Nach einer abgefangenen Ecke brachte Torwart Alex Miller einen langen Ball auf Ingelaat. Dieser passte in die Spitze auf Arifi und der Angreifer sorgte mit seinem Treffer für die Vorentscheidung.

„Der Gegner war bissiger und lauffreudiger, uns hat die nötige Aggressivität für ein Derby gefehlt. Unter dem Strich ein verdienter Sieg für Rees“, brachte Rolf Sent die Partie auf den Punkt.

So traten die Teams im Reeser Derby an

SV Rees: Miller – Becker, Ingelaat, Arifi, Storm, Schlösser, Lufrano (70. Rehm), Reuyß (81. Alajbegovic), Hühner (87. Schenk), Bock, Kliemann.

Fortuna Millingen: Gerling – Haves (46. Diederichs-Wendt), Hollands, Gerstenberg (78. Renn), Lörcks, Sent (70. Jansen), Schöttler, Hesseling, Giesen, Schlütter, Siepen.

Tore: 1:0 Daniel Ingelaat (37.), 2:0 Marius Storm (52.), 3:0 Meriton Arifi (77.).

Quelle: RP-online

Fortuna Millingen verliert Heimspiel gegen Spellen

Fortuna Millingen verliert Heimspiel gegen Spellen

Das Tor von Alexander Siepen (Bildmitte) reichte unserer Fortuna in der Begegnung gegen den SV Spellen nicht.

Bericht der Rheinischen Post vom 23.2.2019: Fortuna Millingen hat sein Nachholspiel gegen den SV Spellen verloren. Die Mannschaft von Trainer Rolf Sent unterlag dem direkten Verfolger mit 1:2 (0:0) und muss den Gästen den zweiten Tabellenplatz in der Kreisliga A vorerst überlassen. Dabei kamen die Hausherren besser ins Spiel und hatten in der ersten Halbzeit auch mehr Spielanteile, doch die einzig nennenswerte Torchance vergab Tom van Alst in der 40. Minute, als er eine Direktabnahme aus gut elf Metern weit über das Gehäuse setzte.

Nach dem Seitenwechsel wurde es dann hektischer und vor allem ruppiger. Nach einem Foulspiel an Tino Giesen gab Schiedsrichter Michael Burian zu Recht Elfmeter für die Fortuna. Torjäger Alexander Siepen schnappte sich den Ball und verwandelte zum 1:0 (55.)

Doch nach dem Führungstreffer wendete sich das Blatt und plötzlich beherrschten die Gäste aus Spellen das Spiel. Und nur sechs Minuten nach dem 0:1 gelang auch prompt der Ausgleich. Nach einem Handspiel von Bo Drews gab es einen Freistoß vom linken Sechzehnereck. Joshua Brauer brachte den Ball eigentlich recht ungefährlich flach auf das Millinger Tor, doch Schlussmann Leon Gerling ließ die Kugel durch die Hände flutschen. Danach neutralisierte sich das Spiel, ehe die Spellener erneut einen Freistoß zugesprochen bekamen. Brauer versuchte es aus gut 25 Metern erneut direkt und wieder landete sein Versuch im Tor. Erneut machte Gerling keine gute Figur. Nach dem Rückstand versuchten die Gastgeber alles, um noch einen Punkt mitzunehmen, doch zwingende Tormöglichkeiten gab es keine mehr. Einzig nennenswerte Szene: Tom Drews flog in der 90. Minute wegen Meckern noch mit Gelb-Rot vom Platz.

„Wir haben zu viele Aktionen gehabt, die zu halbherzig waren. Vielleicht hat Spellen uns mit ihrer Härte auch ein wenig den Schneid abgekauft. Andererseits war das Spiel auf der Kippe und wenn das 1:1 nicht fällt, läuft die Partie vielleicht auch ganz anders“, so Trainer Rolf Sent nach dem Spiel. […]

Sowohl für Fortuna Millingen als auch für den SV Rees geht es am morgigen Sonntag (15 Uhr) bereits weiter. Dann gibt es das direkte Aufeinandertreffen beider Teams in Rees. „Wir müssen jetzt Ruhe rein bekommen und den Kopf hochkriegen. Sonntag in Rees wird wieder ein neues Match. Da wollen wir dann wieder unser Spiel durchdrücken“, erklärt Millingens Trainer Sent vor dem Derby.

Quelle: RP-online

Zwei zweite Plätze bei den Fußball-Stadtmeisterschaften

Zwei zweite Plätze bei den Fußball-Stadtmeisterschaften

Zum Abschluss der in diesem Jahr von der Fortuna ausgerichteten Fußball-Stadtmeisterschaften im Seniorenbereich konnten unsere Damen- sowie unsere Erste Mannschaft jeweils den zweiten Platz bei den Titelkämpfen in der Dreifachsporthalle am Westring in Rees erringen.

Nachdem die Zweite Mannschaft tags zuvor ohne Punktverlust den Stadtmeistertitel aus dem vergangenen Jahr verteidigen konnte, begann der Sonntag mit dem Turnier der Damenteams vom SV Rees, der Fortuna aus Millingen und dem SV Haldern, der wie schon im letzten Jahr mit zwei Mannschaften antrat.

Im ersten Spiel trafen unsere Damen auf die Landesliga-Mannschaft vom SV Rees, die im Ligabetrieb auf Platz zwei “überwintern” konnte und demnach als Favorit in die Partie ging. Unsere Damen zeigten jedoch ein couragiertes Spiel und wurden mit einem zufriedenstellenden Ergebnis von 1:1 mit einem Punktgewinn zum Auftakt für ihren Einsatz belohnt. Nach dieser schweren Auftaktpartie wartete mit der Erstvertretung des SV Haldern jedoch schon die nächste schwere Aufgabe auf das Team von Trainer David Wendland. Auch im zweiten Spiel ging es für die Fortuna-Damen gegen ein Team aus der Landesliga und damit gegen einen Gegner, der im Ligabetrieb zwei Spielklassen höher antritt als unsere Elf. Umso größer war der Jubel beim mutig auftretenden Team aus Millingen, dass man dieses Spiel ohne Gegentor beenden konnte, die Partie beim Spielstand von 0:0 abgepfiffen wurde und die Millingerinnen nach zwei guten Auftritten in den beiden schweren Auftaktpartien mit zwei Punkten im Rennen um den Stadtmeistertitel voll mit dabei waren. Obwohl sich die Fortuna Damen in mit einer gutem Leistung im abschließenden Spiel gegen die ebenfalls in der Kreisliga A antretende Zweitvertretung aus Haldern mit 3:0 durchsetzen konnte, reicht es nicht ganz zum Stadtmeistertitel.

Unsere Damenmannschaft auf der Tribüne der Dreifachsporthalle in Rees

Nachdem sich der SV Rees und der SV Haldern I in ihrem Spiel ebenfalls unentschieden trennten, beide genannten Mannschaften gegen die Zweitvertretung der Halderner Damen gewannen und somit drei Teams das Turnier mit fünf Punkten abschließen konnten, musste die Entscheidung über die Tordifferenz gefällt werden. Da sich der SV Rees bei seinem Sieg deutlich mit 9:0 durchsetzen konnte und damit mehr Tore als Millingen (3:0) und Haldern I (2:0) erzielte, wurde das Team von Trainer Uwe Landmann Stadtmeister 2019 bei den Damen. Wir gratulieren den Damen aus Rees zum Turniersieg und unseren Damen zu einem respektablen zweiten Rang.

Ebenfalls den zweiten Platz konnte unsere Erste Mannschaft im am Nachmittag ausgetragenen Turnier der Erstvertretungen einfahren. Nach einem 2:2 Unentschieden gegen das Team von BW Bienen zum Turnierauftakt, in welchem Justin Diederichs-Wendt und Alexander Siepen für unsere Elf sowie Matthias Gebbing gleich doppelt für Bienen trafen, musste sich die Mannschaft auf Millingen dem stark aufspielenden Team aus Haldern mit 4:2 geschlagen geben. Nach einer zwischenzeitlichen 3:0-Führung der Mannschaft aus dem Lindendorf konnte Bernd Bossmann mit dem 3:1 und 4:2 nur noch Ergebniskosmetik betreiben.

Bo Drews im Zweikampf mit einem Spieler des SV Rees

Nach diesem durchwachsenen Turnierbeginn konnte unsere Mannschaft sich jedoch steigern, die letzten beiden Partien gegen Haffen-Mehr und Rees deutlich mit 4:0 und 3:0 für sich entscheiden und damit sechs Punkte aus dem letzten beiden Spielen einsammeln. Im Spiel gegen das Team vom TuS Haffen-Mehr trafen Rene Hollands zweifach sowie erneut Siepen und Diederichs-Wendt für die Fortuna. Im Spiel gegen des SV Rees, in welchem die Vizemeisterschaft hinter dem inzwischen feststehenden Stadtmeister 2019 aus Haldern ausgespielt wurde, behielt die Fortuna dank zweier Tore von Oliver Hesseling und einem Treffer von Marcel Schlüter die Oberhand.

Letztendlich reichten sieben Punkte und das beste Torverhältnis aller Teams von plus fünf am Ende zu einem guten zweiten Rang hinter Stadtmeister Haldern, welcher in den Partien gegen Rees, Haffen-Mehr und Millingen dreifach punkten konnte und sich somit den Stadtmeistertitel sichern konnte. Fortuna Millingen gratuliert der Ersten des SV Haldern zum Titelgewinn.

Aus sportlicher Sicht kann die Fortuna mit einem Titel und zwei Vizemeisterschaften aus drei Turnieren ein positives Fazit aus den beiden Turniertagen ziehen und gestärkt in die Rückrunde im Ligabetrieb starten. Alls ausrichtender Verein bedankt sich Fortuna Millingen bei allen, die mit ihrem ehrenamtlichen Engagement, einer Kuchenspende oder ihrem Sponsoring zu einem positiven Verlauf der Stadtmeisterschaften beigetragen haben.

Die Stadtmeisterschaften in der lokalen Presse:
Hier finden Sie den Beitrag der Rheinischen Post zum Turnier der Ersten Mannschaften.
Hier finden Sie den Beitrag der Rheinischen Post zum Turnier der Damen und der Reserve-Mannschaften.
Hier finden Sie den Beitrag der NRZ zum Turnier der Erstvertretungen.
Hier finden Sie den Beitrag der NRZ zum Turnier der Damen.
Hier finden Sie den Beitrag der NRZ zum Turnier der Zweitvertretungen.

Fortuna Millingen will starke Hinrunde bestätigen

Fortuna Millingen will starke Hinrunde bestätigen

Artikel der Rheinischen Post vom 29.12.2018: Mit mannschaftlicher Geschlossenheit und einer guten Mischung aus arrivierten und jungen Kräften belegt das Team in der Kreisliga A den dritten Rang.

Im Lager von Fortuna Millingen kann man mit der Hinrunde in der Fußball-Kreisliga A sehr zufrieden sein, auch wenn das Jahr 2018 mit einer 0:3-Niederlage bei Olympia Bocholt endete. Die Fortuna liegt auf dem dritten Platz, hat aber eine Partie weniger absolviert als der punktgleiche SV Spellen auf dem zweiten Rang. „33 Punkte sind nicht nur Glück“, sagt Trainer Rolf Sent, der sein Team nach den bislang absolvierten 17 Partien auch durchaus zurecht in der Spitzengruppe sieht.

Die Millinger machen es jedem Kontrahenten schwer, gegen sie zum Erfolg zu kommen, überzeugen mit mannschaftlicher Geschlossenheit, die, wie immer bei Teams von Rolf Sent, auf einer starken Defensive fußt, die vom spielenden Co-Trainer Peter Lörcks dirigiert wird. 18 Gegentore sind dann auch hinter dem souveränen Spitzenreiter DJK TuS Stenern der zweitbeste Wert in der Liga. Doch die Fortuna ist stets auch in der Lage, gefährlich nach vorne zu agieren.

„Momentan macht es sehr viel Spaß“, sagt Sent. Die Mannschaft verfügt mit den arrivierten Kräften um Kapitän Christoph Eyting sowie einigen jungen Spielern über eine gute Mischung. So haben sich vor allem die Akteure aus dem Nachwuchsbereich gut entwickelt. Wie beispielsweise Angreifer Justin Diederichs-Wendt, der im Sommer von der A-Jugend des SV Straelen nach Millingen wechselte und trotz einer langen Pause in der vergangenen Saison sofort zu einem wichtiger Baustein des Fortuna-Kaders wurde. „Eigentlich spielt er aber lieber hinter den Spitzen“, sagt Sent, der den aus Bienen stammenden 18-Jährigen aufgrund der mangelnden Alternativen im Angriff zumeist in vorderster Reihe aufbot.

Im Lager von Fortuna Millingen kann man mit der Hinrunde in der Fußball-Kreisliga A sehr zufrieden sein, auch wenn das Jahr 2018 mit einer 0:3-Niederlage bei Olympia Bocholt endete. Die Fortuna liegt auf dem dritten Platz, hat aber eine Partie weniger absolviert als der punktgleiche SV Spellen auf dem zweiten Rang. „33 Punkte sind nicht nur Glück“, sagt Trainer Rolf Sent, der sein Team nach den bislang absolvierten 17 Partien auch durchaus zurecht in der Spitzengruppe sieht.

Die Millinger machen es jedem Kontrahenten schwer, gegen sie zum Erfolg zu kommen, überzeugen mit mannschaftlicher Geschlossenheit, die, wie immer bei Teams von Rolf Sent, auf einer starken Defensive fußt, die vom spielenden Co-Trainer Peter Lörcks dirigiert wird. 18 Gegentore sind dann auch hinter dem souveränen Spitzenreiter DJK TuS Stenern der zweitbeste Wert in der Liga. Doch die Fortuna ist stets auch in der Lage, gefährlich nach vorne zu agieren.

„Momentan macht es sehr viel Spaß“, sagt Sent. Die Mannschaft verfügt mit den arrivierten Kräften um Kapitän Christoph Eyting sowie einigen jungen Spielern über eine gute Mischung. So haben sich vor allem die Akteure aus dem Nachwuchsbereich gut entwickelt. Wie beispielsweise Angreifer Justin Diederichs-Wendt, der im Sommer von der A-Jugend des SV Straelen nach Millingen wechselte und trotz einer langen Pause in der vergangenen Saison sofort zu einem wichtiger Baustein des Fortuna-Kaders wurde. „Eigentlich spielt er aber lieber hinter den Spitzen“, sagt Sent, der den aus Bienen stammenden 18-Jährigen aufgrund der mangelnden Alternativen im Angriff zumeist in vorderster Reihe aufbot.

Am bisherigen Erfolg ist auch Bo-Dimitri Drews maßgeblich beteiligt. Der Mittelfeldspieler wurde nach einem starken Auftritt in der Vorbereitung vom Trainerteam zum rechten Verteidiger umfunktioniert. „Er war bisher an allen Spielen, in denen wir gepunktet haben, beteiligt. Das spricht für sich“, lobt der Coach den dynamischen Youngster. Dass es bei der Fortuna momentan stimmt, zeigt auch die Tatsache, dass bereits alle Akteure ihre Zusage für die kommende Spielzeit gegeben haben. „Wir sind auf einem guten Weg und wollen die Saison in der Rückrunde ambitioniert fortführen“, sagt Sent, der mit seinem Team weiterhin oben mitmischen möchte. „Ich versuche der Mannschaft immer auch Werte wie Kameradschaft zu vermitteln und die Jungs sehen, dass es sich lohnt, wenn man Ehrgeiz und Willen mitbringt“.

Das neue Jahr wird gleich mit einem Topspiel für die Fortuna beginnen. Die ausgefallene Begegnung gegen den SV Spellen soll am Sonntag, 3. Februar, nachgeholt werden, sofern es die Witterungsverhältnisse zulassen.

Quelle: rp-online.de

Fortuna rückt wieder auf Rang zwei vor

Fortuna rückt wieder auf Rang zwei vor

Artikel der Rheinischen Post vom 5.11.2018: Einen verdienten Sieg feierte der Fußball-A-Ligist Fortuna Millingen beim Aufsteiger BW Wertherbruch. Auf der ungeliebten Asche gewann die Mannschaft von Trainer Rolf Sent bereits am Samstagnachmittag knapp mit 1:0 (1:0) und schob sich damit wieder auf den zweiten Tabellenplatz vor. Das Tor des Tages erzielte Tom Gerstenberg bereits in der achten Minute. „Wir haben trotz Unterzahl nicht viel zugelassen. Im Endeffekt hatten wir sogar die besseren Torchancen“, war Sent zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft, die bereits in der 38. Minute wegen eines wiederholten Foulspiels und der daraus resultierenden Ampelkarte personell dezimiert wurde.

Auch nach der Halbzeitpause kamen die Gastgeber kaum zu Tormöglichkeiten, da Fortuna Millingen äußerst stabil stand und kompakt verteidigte. „BW Wertherbruch hat sich mit elf Mann hinten reingestellt und auf Konter gelauert. Doch wir haben gut gestanden und nichts anbrennen lassen. Die Mannschaft hat 100 Prozent abgerufen und sich den Sieg absolut verdient“, sagte Rolf Sent nach dem Abpfiff.

Quelle: RP-online.de

Beitragsbild: Der Millinger Defensivverbund mit Bernd Bosmann (rechts) ließ in Wertherbruch kaum Chancen zu. (FUNKE Foto Services/Arnulf Stoffel)

Fortuna Millingen kassiert erste Saisonniederlage

Fortuna Millingen kassiert erste Saisonniederlage

Bericht der Rheinischen Post vom 15.10.: Erst in der Nachspielzeit muss sich der A-Ligist im Top-Spiel bei der DJK TuS Stenern mit 0:1 geschlagen geben. Der Sieger zieht damit an den Millingern vorbei und übernimmt die Tabellenspitze.

Bis in die Nachspielzeit hielt gestern das Bollwerk von Fortuna Millingen, dann mussten die Rot-Weißen doch noch einen Gegentreffer hinnehmen und verloren das Topspiel in der Fußball-Kreisliga A mit 0:1 (0:0) bei der DJK TuS Stenern. Für die Fortuna aus Millingen war es die erste Niederlage im elften Saisonspiel, wodurch der Konkurrent aus Bocholt-Stenern an der Mannschaft von Trainer Rolf Sent vorbeizog und die Tabellenspitze übernahm.

Zwar machten es die Gäste dem Team aus Stenern schwer, ihr Offensivspiel aufzuziehen, zeigten sich aber über die 90 Minuten selbst zu ungefährlich. Die eigenen Nadelstiche im Angriff waren einfach zu rar gesät, so dass die Niederlage dann unter dem Strich auch in Ordnung ging. „Aufgrund der zweiten Hälfte ist der Sieg für die DJK TuS Stenern sicher verdient, wir waren da einfach nicht mehr eng genug an den Leuten und der Gegentreffer eine Frage Zeit. Schade ist natürlich der Zeitpunkt, einen Punkt hätten wir gerne mitgenommen“, konstatierte nach dem Abpfiff Fortuna-Coach Rolf Sent.

Die Kontrahenten waren von Beginn an darauf bedacht, bloß keinen Gegentreffer zu kassieren, so dass Chancen in Durchgang eins auf beiden Seiten Mangelware waren. Die Millinger Defensive um Peter Lörcks und Christoph Haves stand kompakt ließ so gut wie nichts zu und bei zwei Distanzschüssen zeigte sich der starke Keeper Robert Baumann auf dem Posten. Zunächst parierte er in der 24. Minute einen Versuch der Gastgeber, anschließend lenkte er einen weiteren Distanzschuss mit einer tollen Parade an den Pfosten (33.).

Die Millinger agierten engagiert und vor allem Bernd Bosmann hatte auf der rechten Seite einige gute Szenen. Der Routinier war dann auch zweimal recht nah dran an einem Treffer. Einmal wurde ein Tor des Fortuna-Akteurs wegen einer Abseitsstellung nicht anerkannt, dann war er etwas überrascht von einem Missverständnis zwischen einem DJK-Abwehrspieler und dem Torwart, als Bosmann an den Ball kam, aber verzog.

Nach der Pause kam – auch bedingt durch einige Verletzungspausen – zunächst weiter kaum Spielfluss zu Stande, nach einer Stunde erspielten sich die Hausherren dann aber immer mehr ein Übergewicht und die Millinger konnten nicht mehr jeden Meter mitgehen. Gleich zwei gute Chancen innerhalb von 60 Sekunden hatte der eingewechselte Tobias Kersten, als er zunächst drüber und danach knapp vorbeischoss (70.).

Tobias Kersten sollte es aber zum Leidwesen der Millinger Mannschaft noch einmal deutlich besser machen. Als sich das Match bereits in der Verlängerung befand, schlugen die Stenener einen Freistoß von ihrer rechten Seite in den Millinger Strafraum und beim platzierten Kopfball von Kersten war Torhüter Robert Baumann machtlos. Die kurze Schlussoffensive der Gäste blieb erfolglos.

Die Millinger Kicker haben nur eine kurze Pause. Schon am Donnerstag steht für die Formation das nächste Highlight an, denn um 19.30 Uhr stellt sich an der Millinger Bruchstraße Nachbar SC Westfalia Anholt vor.

Fortuna Millingen: Baumann – Drews, Bosmann (89. O. Haves), C. Haves, Lörcks, Sent (81. Hollands), Schöttler, Hesseling, Siepen, Helling (46. Eyting), Diederichs-Wendt.

Quelle: RP-online

Beitragsbild: NRZ/misch

Beitragsbild Beschreibung: Recht auffällig agierte Millingens Routinier Bernd Bosmann (vorne links), der zwei gute Torgelegenheiten hatte.