100 Jahre Fortuna Millingen: Als Tischtennis Boom-Sportart war

1972 wurde die Abteilung des Vereins gegründet, die lange Zeit vor allem im Mädchen- und Damenbereich sehr erfolgreich war.

Es ist noch nicht lange her, da stand Tischtennis beim SV Fortuna Millingen kurz vor dem Aus. Als Dietmar Lange 2018 seinen Abschied als Abteilungsleiter verkündete, war nicht sicher, ob in der Halle an der Hauptstraße weiterhin die Platten aufgebaut werden. Schließlich fand sich mit Alexander Schmidt aber ein junger Nachfolger, so dass bei der Fortuna auch zum 100-jährigen Bestehen des Vereins die weißen Plastikbälle über die Netze fliegen.

Ins Leben gerufen wurde die Tischtennis-Abteilung der Fortuna 1972, als erster Leiter fungierte Hans-Bernd Rücker. Vier Jahre später wurde Dietmar Lange Vereinsmitglied. Weil seine Frau Josi einen Friseursalon in Millingen übernahm, meldete sich der heute 68-Jährige bei der Fortuna an. Angefangen hatte Dietmar Lange bei den TTF Neukirchen und war danach zum TTC Schaephuysen gewechselt. Zunächst spielte er nach seinem Umzug noch ein Jahr beim TTV Goch in der Bezirksliga, ehe er anschließend auch für die Fortuna in den Meisterschaftsspielen aufschlug.

1984 schafften die Millinger den Sprung in die Bezirksklasse, doch mit dem prompten Abstieg ein Jahr später verabschiedete sich mit Stefan Tenbrink der stärkste Akteur zum Nachbarn TTV Rees-Groin.

Horst Wanders trainierte die Talente

1980 übernahm Dietmar Lange auch die Leitung der florierenden Abteilung. Das war vor allem Horst Wanders zu verdanken, der als Damen- und Jugendwart für den Verein tätig war. „Er war mit Engagement dabei. Etwas besseres hätte der Abteilung nicht passieren können“, erinnert sich Lange. Schon 1975 erhielt die TTA der Fortuna den Kreispokal für die beste Jugendarbeit. Vor allem die jungen Spielerinnen waren erfolgreich, wurden unter anderem 1979 und 1980 Westdeutscher Mannschaftsmeister der Mädchen. Maria Holzum (heute Beltermann) und Silvia Tenbrink (heute de Rooy) schafften es bis zu Deutschen Meisterschaften.

Trainer Horst Wanders (li.) führte in den 70er und 80er Jahren die Millinger Tischtennis-Spielerinnen – hier Gisela Beltermann, Maria Holzum, Marlies Kalbertodt und Annegret Tenbült – zu vielen Erfolgen. 

Die Entwicklung hatte aber zur Folge, dass Maria Holzum 1983 zum Bundesligisten WRW Kleve wechselte, wo sie heute immer noch in der Regionalliga-Mannschaft aktiv ist. „Wenn Mädchen früher in Millingen Sport machen wollten, gab es ja nur Tischtennis“, erinnert sich Maria Beltermann an ihre Anfänge in den 70er Jahren.

In den 80er Jahren beendete Horst Wanders sein Tischtennis-Engagement in Millingen. „Er wollte den Leistungssport weiter ausbauen, wir jedoch den Hobbybereich mehr fördern. Dazu reichten aber die Hallenkapazitäten nicht, was zu Meinungsverschiedenheiten führte“, erklärt Lange.

Aufstieg in die Oberliga

Auch Silvia Tenbrink ging 1987 zu WRW Kleve, kehrte aber 1990 zur Fortuna zurück – und brachte mit Gudrun Rynders eine weitere starke Spielerin mit. 1991 folgte ohne Punktverlust in der Verbandsliga der erneute Sprung in die Oberliga. Nach dem Abstieg allerdings wenig später pendelte das Damenteam in den nächsten Jahren zwischen Verbands- und Bezirksliga, ehe sich Silvia de Rooy 2010 zum zweiten Mal aus Millingen verabschiedete – in Richtung des Oberligisten TuS Xanten. Weil Dorothea Goertz mit in die Domstadt ging und dann 2012 eine komplette Millinger Mädchenmannschaft zum TTV Rees-Groin wechselte, verließ schließlich auch Claudia Sesing die Fortuna und schloss sich der DJK Rhenania Kleve an. Damit war der erfolgreiche Damenbereich bei der Fortuna Geschichte.

Sechs Jahre führte Christa Haves die Abteilung

2005 übernahm Christa Haves die Leitung der Tischtennis-Abteilung, doch 2011 musste mangels Interessenten für diese Aufgabe doch wieder Dietmar Lange ans Ruder. In den vergangenen Jahren schlug die Fortuna bei den Herren als eine der erfahrensten Mannschaften am Niederrhein auf. „Da hätten wir auch als Ü60 antreten können“, schmunzelt Lange, der mit Manfred Alberts, Peter Heister, Hermann Ruppert und Frank Vievering geballte Routine an die Tischtennisplatten brachte.

Leitete mehr als drei Jahrzehnte die Tischtennisabteilung der Fortuna und stand immer auch selber an der Platte: Dietmar Lange

Inzwischen hat Lange, der sich einige Zeit auch um die Internetseite des Hauptvereins kümmerte, nicht nur den Chefposten der Abteilung abgegeben, er packt auch den Schläger kaum noch an. Die Schulter mache nicht mehr mit, bedauert der 68-Jährige, der mit einem Noppenbelag auf der Rückhand ein Allroundspiel bevorzugte.

Nachwuchsarbeit ist elementar

Nichtsdestotrotz wird Lange der Fortuna weiterhin eng verbunden bleiben. Er wünscht sich, dass 2022 das 50-jährige Bestehen der Abteilung ordentlich gefeiert werden kann und sich künftig in Millingen wieder mehr Kinder und Jugendliche für den Tischtennissport begeistern lassen. Ohne Nachwuchs könne sich auf Dauer kein Verein halten, weiß der selbstständige Maschinenbaukonstrukteur aus der Vergangenheit nur zu gut, wie elementar das Engagement in diesem Bereich ist.

In den letzten Jahren versuchte die Tischtennisabteilung die Nachwuchsarbeit in der Millinger Sporthalle wieder zu forcieren.

Quelle: NRZ online