Klaus Sesing führt nun die Fortuna

Klaus Sesing führt nun die Fortuna

Im zweiten Anlauf hat es dann doch geklappt. Der SV Fortuna Millingen hat einen neuen Vorsitzenden gefunden. Klaus Sesing (51) wird künftig den Sportverein führen. Wie berichtet hatte sich bei der Jahreshauptversammlung Anfang Oktober zunächst kein Nachfolger für Heinz Lukkezen (64) gefunden, der sich nach 26 Jahren als Vereinschef dazu entschlossen hatte, das Amt definitiv in jüngere Hände zu übergeben. So war es zu einer weiteren außerordentlichen Versammlung im Vereinsheim gekommen, um einen neuen Vorsitzenden für die derzeit rund 750 Mitglieder zu finden.

„Wir sind natürlich alle sehr froh, dass sich Klaus Sesing bereit erklärt hat, diesen Posten zu übernehmen. Er war auch immer mein Favorit gewesen. Er kennt den Verein in- und auswendig und identifiziert sich voll und ganz mit diesem“, zeigte sich Lukkezen erleichtert, der – hätte sich erneut kein Nachfolger gefunden – beim Amtsgericht einen Notvorstand hätte bestellen müssen. Sesing, der Malermeister und Hausmeister der St. Quirinus-Schule ist, engagiert sich bei der Fortuna schon seit vielen Jahren, zunächst im Jugendbereich, zuletzt als Fußball-Obmann.

Ebenfalls neu gewählt werden musste ein 2. Vorsitzender. Dieses Amt übernimmt für ebenfalls zwei Jahre Markus Nakotte (47, Tiefbauingenieur), der Jürgen Klug ablöst, der dieses Amt seit 1995 bekleidet hatte. Zudem bestätigte die Versammlung Nicolas te Baay als Geschäftsführer und Stefan Giesen als zweiten Geschäftsführer. Den Posten als Fußball-Obmann übernimmt nun Thomas Imbusch, sein Stellvertreter ist Karsten Kremer. Das Amt des Jugendfußball-Geschäftsführers, das bislang Markus Nakotte inne hatte, erledigt nun Stefan Essink. Schließlich wurde noch Werner Tiemann zum zweiten Platzkassierer gewählt.

„Wir sind nun mit 19 Personen im Vorstand sehr gut und breit aufgestellt. Es ist heute mehr denn je wichtig, dass die Arbeit auf viele Schultern aufgeteilt wird und damit für alle erträglich ist“, sagt Lukkezen, der – wie auch Jürgen Klug – dem Verein als Beisitzer im Bereich Ganztagsschule erhalten bleibt. Heinz Lukkezen wurde außerdem zum Ehrenpräsidenten, Jürgen Klug zum Ehrenmitglied ernannt.

(Quelle: derwesten.de)

Vereinsdialog beim SV Fortuna Millingen 1920 e.V.

Vereinsdialog beim SV Fortuna Millingen 1920 e.V.

Der Kontakt zur Basis, ein Austausch auf Augenhöhe und die Verbesserung der Kommunikation zwischen Vereinen, Kreisen und dem Fußballverband Niederrhein stehen im Mittelpunkt der FVN-Vereinsdialoge. Die Vertreter des Kreises und des FVN besuchen dabei die Vereine des Verbandsgebiets auf ihren Platzanlagen, um sich ein Bild des alltäglichen Vereinslebens zu machen. Nach einer Führung auf dem Vereinsgelände tauschen sich die Teilnehmer über die Wünsche, Probleme und die täglichen Herausforderungen des Vereinslebens aus. Die Vertreter des Kreises und des Landesverbandes erhalten so wichtige Informationen von der Basis aus erster Hand und können den Vereinen wichtige Tipps und Hilfestellungen anbieten.

Der Vereinsdialog ist ein essentieller Teil des DFB-Masterplans, der im Rahmen des Amateurfußball-Kongresses in Kassel 2012 durch die Basis des deutschen Fußballs entwickelt und beim DFB-Bundestag im Oktober 2013 final verabschiedet wurde. Kernziel des DFB-Masterplans ist die Zukunftssicherung des Amateurfußballs und besteht aus den drei Säulen „Kommunikation“, „Flexibilisierung des Spielbetriebs“ und „Vereinsservice“. Neben der Amateurfußball-Kampagne mit dem Slogan „Unsere Amateure. Echte Profis“ bildet der Vereinsdialog das Herzstück im Bereich der „Kommunikation“, um die Vereine, Kreise und den Landesverband bestmöglich für die Zukunft zu wappnen.

Am Donnerstagabend wurde ein Vereinsdialog im Vereinsheim von SV Fortuna Millingen 1920 e.V. durchgeführt. Der Verein aus dem Kreis Rees – Bocholt um den 1. Vorsitzenden Heinz Lukkezen, der Organisator des Dialogs von Vereinsseite, begrüßte zusammen mit acht weiteren Vereinsvertretern eine fünfköpfige Delegation des FVN und des Kreises um Verbandspräsident Peter Frymuth und dem Kreisvorsitzenden Peter Koch. Schon vor dem offiziellen “Anpfiff“ des Dialogs fanden sich alle Beteiligten in interessanten Diskussionen rund um den Fußball und das Vereinsleben wieder.

Nach dem herzlichen Empfang im Vereinsheim ging es für die Teilnehmer zur Besichtigung der Platzanlage. Jürgen Klug, 2. Vorsitzender des SV Fortuna Millingen, informierte bei dem Rundgang über die Gegebenheiten, den sukzessiven Ausbau und die Weiterentwicklung der Rasenplätze und des Vereinsheims. Dass der Verein und seine Mitglieder vieles in Eigenregie entwickelt und gebaut haben, beeindruckt die Vertreter des FVN und des Kreises sichtlich.

Zurück im Vereinsheim ging es nach einer kurzen Fragerunde von Pressevertretern mit dem FVN-Präsidenten Peter Frymuth zur Veranstaltung und zum DFB-Masterplan weiter mit dem offiziellen Teil des Vereinsdialogs. Nach einer kurzweiligen Powerpoint-Präsentation von Hein Lukkezen zur Geschichte und der Entwicklung des Vereins standen die aktuellen Herausforderungen im Mittelpunkt. Neben Diskussionen zur Finanzierung des Vereins und der Platzanlage, der Kommunikation des Vereins mit dem FVN und dem Kreis, stellte sich insbesondere der Bereich des Vereinsservice und der Qualifizierungsangebote als interessantes Thema dar. Im weiteren Verlauf standen die Möglichkeiten der Vereine im Rahmen der Amateurfußball-Kampagne auf der Agenda.

Ein Projekt beeindruckte die Gäste aus FVN und Kreis besonders – die Entwicklung, Realisierung und Betreibung einer offenen Ganztagsschule in Kooperation mit der Stadt Rees durch den SV Fortuna Millingen. In diesem Rahmen kümmern sich 6 Betreuerinnen um die Kinder der Grundschule täglich bis 16 Uhr. Neben Theater, Basteln und Spielen steht natürlich auch der Fußball auf dem Nachmittagsprogramm für die Kinder.

FVN-Präsident Peter Frymuth zeigte sich beeindruckt vom Engagement, der Kreativität und der Verbindlichkeit mit der der Verein seine Projekte angeht „Ich bedanke mich für diesen Abend. Ich war beeindruckt von der Präsentation, der Entwicklung der Platzanlage und ihren Strukturen – das Projekt der offenen Ganztagsschule realisiert zu haben und es erfolgreich am Laufen zu halten nötigt mir großen Respekt ab. Es zeigt die Weitsicht und die solide Ausrichtung des Vereins. Sie sind nicht nur ein Verein, sondern auch eine Millinger-Sportfamilie.“ Der Kreisvorsitzende Peter Koch war ebenfalls sehr beeindruckt von dem Projekt der offenen Ganztagsschule „Es ist schön zu sehen, welch umfassende Projekte der Verein realisiert hat. Hier steht ein Verein auf sehr soliden Beinen und arbeitet vorbildlich. Ich bin begeistert!“.

Heinz Lukkezen zog ebenfalls ein positives Fazit nach dem Vereinsdialog „Ich bin sehr beeindruckt wie nah Herr Frymuth an der Basis ist. Wir konnten aus dem intensiven Gespräch einiges mitnehmen für unsere weitere Vereinsarbeit und werden den Vereinsdialog zum Anlass nehmen, um den Kontakt zum Kreis und zum FVN zu intensivieren. Es war ein gelungener Abend.“.

Der Vereinsdialog bei SV Fortuna Millingen ist einer von 36 Vereinsdialogen die bis Ende 2016 im Fußballverband Niederrhein durchgeführt werden.

Quelle: FVN.de

Austausch auf Augenhöhe

Austausch auf Augenhöhe

Hohen Besuch durfte der SV Fortuna Millingen am Donnerstagabend begrüßen. Im Rahmen der Aktion „Vereinsdialog“ schaute sich Peter Frymuth, Präsident des Fußballverbandes Niederrhein und einer der Vizepräsidenten des DFB, die Anlage an der Bruchstraße an und unterhielt sich anschließend in einer Gesprächsrunde mit den Verantwortlichen des Sportvereins. „Das soll ein Austausch auf Augenhöhe zwischen Vereinen und Verband sein. Ich finde es sehr wichtig, auch direkt mit den Leuten an der Basis zu kommunizieren“, erklärt Frymuth.

Rundgang über die Anlage

„Ich stelle fest, dass hier mit sehr viel Leidenschaft und Herzblut gearbeitet wird“, meinte der FVN-Funktionär während eines Rundgangs über die 22 000 Quadratmeter große Millinger Anlage, die seit 1969 über die Jahrzehnte sukzessive erweitert wurde, unter anderem mit dem Ausbau des Vereinsheims, neuen Spiel- und Trainingsflächen sowie dem 2007 eröffneten DFB-Minispielfeld. „Sie sind einer der wenigen Vereine, die dieses Feld auf dem Vereinsgelände haben, sonst befindet es sich zumeist an Schulen“, stellte Frymuth fest. „Bis heute wird dieses Feld sehr gut angenommen und wir sind von Zerstörung weitestgehend verschont geblieben“, erläuterte Jürgen Klug, 2. Vorsitzender der Fortuna, der über das Areal führte und den Gästen des Weiteren Investitionen wie beispielsweise neue Kabinen und Türen, die Photovoltaikanlage oder auch die Schuhwaschanlage zeigte. „Und Sie sind wahrscheinlich der einzige Verein, der auch noch eine eigene Haltestelle bekommen wird“, schmunzelte der FVN-Präsident, als gerade mal wieder ein Zug an der Anlage vorbeirauschte.

Begleitet wurde Frymuth von Robert Baues (Sportschule Duisburg-Wedau) sowie Masterplan-Koordinator Christian Hohl. Ebenfalls waren Peter Koch und Dominik Hoffmann, Vorsitzender und Geschäftsführer des Fußballkreises 11, nach Millingen gekommen und beteiligten sich im Clubheim zusammen mit den Vorstandsmitgliedern der Fortuna am anschließenden intensiven Gedankenaustausch über die verschiedensten Themen, die den Verein bewegen. „Ich finde diesen Vereinsdialog wirklich gut. In den 40 Jahren, die ich in Millingen als Funktionär tätig bin, hatte uns vorher noch niemand vom Verband besucht“, freute sich Fortuna-Vorsitzender Heinz Lukkezen über die erfolgreiche Bewerbung an dieser Aktion.

Im Gebiet des Fußballverbandes Niederrhein war der Abend in Millingen der dritte Vereinsdialog, zuvor hatte die Delegation beim TuS Bösinghoven und bei den Sportfreunden Wyler-Zyfflich vorbeigeschaut. Insgesamt sind 36 solcher Besuche bis Ende 2016 geplant. „Wann immer es möglich ist, werde ich auch selbst daran teilnehmen“, sagt Frymuth.

(Quelle: derwesten.de)

Vierhaus-Pokal geht an Hermann Ruppert

Abteilungsleiterin Christa Haves konnte bei der Jahreshauptversammlung der Millinger Tischtennisspieler auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken. Die 1. Damen-Mannschaft feierte als verlustpunktfreier Aufsteiger den Aufstieg in die Verbandsliga. Bei den Westdeutschen Pokalmeisterschaften in Burgneustadt belegten die Damen zum Saisonabschluss den 2. Platz. Die 1. Herrenmannschaft konnte sich in der ersten Tabellenhälfte der Kreisliga etablieren und die 2. Herren schaffte mit einem tollen Endspurt den Klassenerhalt in der 1. Kreisklasse.

Für seine Verdienste in der ehrenamtlichen Vereinsarbeit wurde Hermann Ruppert mit dem Vierhauspokal ausgezeichnet. Für 100 Meisterschaftsspiele wurde Thorsten Möllenbeck, für 300 Spiele Matthias Döveling, für 400 Spiele Dorothea Goertz, Silvia de Rooy und Lothar Hüting und für 600 Spiele Hubert Terhorst geehrt.

Bei den Wahlen zum Vorstand wurden neben Christa Haves als Abteilungsleiterin und Jugendwartin (Stellvertreter ist Thomas Lange), Dietmar Lange als stellvertretender Abteilungsleiter, Peter Heister als Kassenwart, Jens Terhorst als Sportwart und Matthias Döveling als Schriftführer gewählt.

Am Samstag, 23. Juni, feiert die Millinger Tischtennisabteilung den 35. Geburtstag mit der schon traditionellen gemeinsamen Feier mit den Nachbarvereinen Rees-Groin und Isselburg.

Quelle: NRZ online