Millinger Sportgeschichte auf 456 Seiten

Millinger Sportgeschichte auf 456 Seiten

Zum 100-jährigen Bestehen des SV Fortuna Millingen hat unser Ehrenvorsitzender Heinz Lukkezen eine umfassende und sehr interessante Chronik zusammengestellt, die über das komplette Jahrhundert bei der Fortuna informiert.

Vor einigen Tagen erhielt Heinz Lukkezen einen Anruf. Am Telefon war Rüdiger van Acken. Der ehemalige Kicker des SV Fortuna Millingen, der heute im linksrheinischen Griethausen wohnt, hatte von der Chronik zum 100 -jährigen Bestehen seines früheren Vereins gehört und wollte wissen, wann und wo er diese bekommen könne.

Präsentation am 11. Juni

Offiziell präsentiert und erstmals verkauft werde das Buch am Donnerstag, 11. Juni (Fronleichnam) ab 15 Uhr auf der Anlage an der Bruchstraße, teilte ihm der Ehrenvorsitzende der Fortuna mit, der unzählige Stunden in das opulente Werk investiert hat, das über das komplette Jahrhundert bei den der Fortuna informiert. Die Besucher der Sportanlage werden gebeten einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen und die Abstandsregeln einzuhalten.

Stolze 456 Seiten umfasst die Chronik, die ein lebendiges Zeugnis der
Vereinsgeschichte mit zahlreichen Erinnerungen und Anekdoten geworden ist. „Das Buch soll vor allem auch eine Wertschätzung der Arbeit der Ehrenamtlichen sein”, unterstreicht der 68-Jährige, der sich seit seiner Pensionierung 2016 intensiv mit der Historie seiner Fortuna befasst hat. „Es gab fast keinen Tag, an dem ich nicht daran gearbeitet habe“.

Zahlreiche Gespräche hat der langjährige erste Vorsitzende geführt. „Ich habe immer wieder einen gewissen Stolz erlebt, als mir die Leute vom Verein erzählt haben, die Identifikation ist wirklich enorm“, hat Lukkezen festgestellt, der Fotos und Zeitungsberichte aus dem Clubgeschehen selbst schon seit mehreren Jahrzehnten sammelt. „Viele sind auch auf mich zugekommen und haben mir weiteres Material gebracht, damit diese Erinnerungen nicht verloren gehen“.

Gegründet wurde der Sportverein Millingen am Montag, 5. April 1920, im
Lokale Fritz Böcker. Als Versammlungsleiter fungierte Wilhelm Beltermann. Es meldeten sich 25 Mitglieder an. Der Schriftsatz zu diesem ersten Treffen ist ebenfalls in der Chronik zu finden. In einer zweiten Versammlung sechs Tage später wurde dann der erste Vereinsvorstand gewählt mit Wilhelm Beltermann als Vorsitzendem, Gustav Schenk als Schriftführer und Johann van Onna als Kassierer. Der Monatsbeitrag für sämtliche Mitglieder betrug zwei Mark. Zum Spielführer der ersten Mannschaft wurde Heinrich Vievering ernannt.

Von der Gründung bis 1939 seien vor allem detaillierte Protokolle von Johannes Jonkhans sehr wertvoll gewesen, erläutert Lukkezen. „Seine Tochter hat mir diese Aufzeichnungen übergeben“. Von Johannes Venhoven, der nach dem 2. Weltkrieg Vorsitzender war, stammen beispielsweise alte Rechnungen.

Die Fortuna habe sich in ihrer Vergangenheit aber nicht nur sportlich bewegt, sondern regelmäßig auch andere Ebenen bedient, erläutert Lukkezen. So gab es nach dem 2. Weltkrieg eine Theatergruppe im Verein. Damals sind die Millinger bis nach Ahlen in Westfalen gefahren, um Kleider und Anzüge zu holen, erinnert sich Johannes Giesen, der damals selbst auf der Bühne gestanden hatte und der Fortuna inzwischen seit 75 Jahren treu ist.

„Zudem haben wir längere Zeit selbst Karnevalsveranstaltungen durchgeführt, eh sich dann ein eigener Karnevalsverein in Millingen gegründet hat“, erzählt Lukkezen. Seit einigen Jahren engagiert sich die Fortuna im Offenen Ganztag. Seit den 70er Jahren wird bei der Fortuna auch Tennis und Tischtennis gespielt. „Bei beiden Abteilungen war leider ein Ordner mit Informationen verloren gegangen“, war es für Lukkezen allerdings recht schwierig, die Geschichte der Ballsportler aufzuarbeiten.

Im Tischtennis brachte die Abteilung gerade in den 70er und 80er Jahren immer wieder starke Spielerinnen hervor. So wurde 1979 das Mädchenteam angeführt von Silvia Tenbrink Westdeutscher Mannschaftsmeister. Den größten Teil des Buches nehmen natürlich die Fußballer ein, die zumeist auf Kreisebene kickten, aber 1977 und 2000 auch den Aufstieg in die Bezirksklasse bzw. -liga schafften und sehr wahrscheinlich dieses Kunststück auch zum 100 jährigen Bestehen feiern können.

Des Öfteren waren oder sind bei der Fortuna mehrere Generationen sportlich aktiv. So wie bei Familie Kremer. Marlon und Leon kicken im Jubiläumsjahr beim Millinger Nachwuchs und folgen damit auf Großvater Karl und Vater Karsten.

Jupp Tenhagen wird Nationalspieler

Mit Jupp Tenhagen hat auch ein Nationalspieler in der Fortuna-Jugend das
Fußballspielen erlernt. 1977 wurde er nach seiner Premiere in Jugoslawien bei seiner Rückkehr nach Millingen begeistert empfangen. Werner Buttgereit, 1959 in Millingen geboren und ebenfalls viele Jahre erfolgreicher Profi, wurde wenig später mit dem MSV Duisburg Deutscher Meister der A-Junioren und absolvierte in der Folge insgesamt 228 Spiele in der ersten und zweiten Bundesliga. 1980 gab es auch ein legendäres Ablösespiel für Buttgereit, indem die Fortuna im Duell 1. Kreisklasse gegen 1. Bundesliga ein sensationelles 2:2 schaffte. Dabei waren die Zebras aus Meiderich sogar mit sieben Stammspielern angetreten. Der Millinger Torwart Helmut Pollmann war der überragende Akteur auf dem Spielfeld, Herbert Overgoor und Theo Legeland trafen für den Underdog.

Nachdem 1969 der neue Sportplatz an der Bruchstraße eingeweiht worden war, folgte 1989 ein weiterer Meilenstein mit dem Bau des Vereinsheims, bei dem vor allem der damalige Vorsitzende Walter Franken für seinen Arbeitseinsatz gewürdigt wurde und anschließend von Heinz Lukkezen abgelöst wurde, der den Verein bis 2015 führte. In diesem Jahr erhielt Lukkezen für sein besonderes Engagement auch den Ehrenamtspreis des Deutschen Fußball Bundes im „Club100“.

Passend zum Gründungsjahr wurde vom aktuellen Vorstand um den Vorsitzenden Klaus Sesing beschlossen, dass die Chronik für 19,20 Euro verkauft wird. Dieser Betrag ist aber bei Weitem nicht nicht kostendeckend. „Es ist ein sehr hochwertiges Buch, wer möchte, darf gerne auch mehr geben“, so Lukkezen. 2000 Euro Zuschuss hat es von der Aktion Heimat-Scheck des Landes NRW gegeben. „Eigentlich sollte das Defizit möglichst durch Gewinne des Jubiläumsfestes ausgeglichen werden“, erklärt der Autor. Bekanntlich muss dieses aufgrund der Corona-Krise aber um ein Jahr verschoben werden.

Auflage von 600 Exemplaren

Die Chronik soll im Juni aber dennoch pünktlich erscheinen. Es wird eine Auflage von 600 Exemplaren geben, hergestellt von der Druckerei Busch aus Bocholt. „Einen Nachdruck wird es definitiv nicht geben. Wer interessiert ist, sollte sich zeitig ein Exemplar besorgen“, sagt Lukkezen.

Minispielfeld erhält neuen Kunstrasen

Minispielfeld erhält neuen Kunstrasen

Nachdem die für dieses Jahr geplanten Feierlichkeiten zum 100-jährigen Vereinsjubiläum und der Bau eines Kunstrasenplatzes an der Bruchstraße leider verschoben werden muss, gibt es nun positive Nachrichten. Das im Anschluss an die Fußball-WM 2006 auf unserer Platzanlage errichtete Minispielfeld hat am Wochenende einen neuen Kunstrasen-Belag erhalten.

“Zwölf Jahre ist das Minispielfeld intensiv genutzt worden, von Vereinsmitgliedern aller Altersklassen genauso wie von der Dorfjugend. Der Kunstrasen war jetzt einfach auf”, beschreiben Heinz Lukkezen und Hans Jürgen Klug die Situation. Aufgrund der regen Nutzung und der Beliebtheit des Spielfelds hat Fortuna Millingen einen niedrigen fünfstelligen Betrag aus der Vereinskasse in die Modernisierung investiert.

Nachdem der alte Kunstrasen mit schwerem Gerät abgetragen und der neue Belag verlegt wurde, wurde der Kunstrasen mit Sand beschwert und ein Granulat aus Kork eingearbeitet. So bietet der neue Belag nicht nur den Fußballfreundinnen- und Freunden aus Millingen und Umgebung auch zukünftig beste Bedingungen, der neue Belag wird zudem den aktuellen Umweltauflagen gerecht.

Fortuna Millingen hofft, die Sportanlage an der Bruchstraße bald wieder öffnen zu können und so auch das Minispielfeld zur Nutzung freigeben zu dürfen.

Vereinschronik zum 100-jährigen Bestehen erscheint trotz Verschiebung des Jubiläums

Vereinschronik zum 100-jährigen Bestehen erscheint trotz Verschiebung des Jubiläums

Liebe Freundinnen und Freunde des SV Fortuna Millingen,

insbesondere angesichts der Situation, dass wir die geplanten Feierlichkeiten zum 100-jährigen Vereinsjubiläum “Corona-bedingt” verschieben mussten, freuen wir uns umso mehr, dass wir die in den letzten fünf Jahren unter der Federführung von Heinz Lukkezen erstellte Vereinschronik zum 100-jährigen Bestehen des SV Fortuna Millingen 1920 e.V. wie geplant in diesem Jahr veröffentlichen werden.

Das gut 450 Seiten dicke Buch mit allen möglichen Informationen, Geschichten und Erinnerungen aus 100 Jahren Fortuna wird derzeit in einer limitierten Auflage von 600 Stück gedruckt und wird voraussichtlich ab Juni verfügbar sein.

In welcher Form die Chronik vorgestellt und veröffentlicht wird werden wir in den nächsten Wochen auf unserer Homepage bekanntgeben. Ebenso werden wir zeitnah mitteilen auf welchem Wegen die Chronik erworben werden kann.

Lage um Corona-Virus verhindert geplante Feierlichkeiten zum 100-jährigen Vereinsjubiläum

Lage um Corona-Virus verhindert geplante  Feierlichkeiten zum 100-jährigen Vereinsjubiläum

Liebe Sportkameradinnen und Sportkameraden,

nachdem in den vergangenen Wochen die Zweifel hinsichtlich der Frage, ob das ursprünglich für den 11. bis 14. Juni geplante Fest zum 100-jährigen Bestehen der Fortuna angesichts Lage rund um das Corona-Virus immer lauter wurden, hat uns die gestrige Erklärung der Bundesregierung und der Länder (Hier geht’s zur Erklärung) eine schwere Entscheidung abgenommen.

Gemäß dieser politischen und von Gesundheitsexperten empfohlenen Regelungen können Großveranstaltungen bis einschließlich zum 31. August 2020 nicht stattfinden. Da wir als Verein die politischen und gesamtgesellschaftlichen Bemühungen und Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus uneingeschränkt unterstützen, müssen wir schweren Herzens mitteilen, dass die für den 11. bis 14. Juni 2020 geplanten Feierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen von Fortuna Millingen nicht stattfinden können.

Da es uns jedoch ungeachtet der aktuellen Lage ein wichtiges Anliegen ist, den “runden Geburtstag” unseres Vereins gebührend und ausgelassen zu feiern, sehen unsere derzeitigen Planungen eine Verschiebung des Jubiläums um ein Jahr vor. Demnach hoffen wir die Feierlichkeiten beginnend mit unserem traditionellen Dorfturnier an Fronleichnam vom 3. bis 6. Juni 2021 nachholen zu können – genauere Informationen werden wir aber zu gegebener Zeit auf unserer Homepage veröffentlichen.

An dieser Stelle sei zudem auf folgendes hingewiesen: Da die eingangs erwähnte Erklärung vom 15. April eine Verlängerung der Kontaktbeschränkungen bis zum 3. Mai vorsieht, bleibt der Spiel- und Trainingsbetrieb aller Abteilungen von Fortuna Millingen bis auf weiteres ausgesetzt. Auch der Sportplatz an der Bruchstraße, die Tennisanlage an der Hauptstraße und die Turnhalle der Tischtennis-Abteilung bleiben bis auf Weiteres geschlossen. Wir informieren auf unserer Internetseite, wenn die Sportanlagen wieder geöffnet und/oder der Spiel- und Trainingsbetrieb einzelner Abteilungen wieder aufgenommen werden kann.

Bleiben Sie gesund!

Vorstand des SV Fortuna Millingen

Fortuna Millingen reagiert auf Corona-Virus

Fortuna Millingen reagiert auf Corona-Virus

Liebe Sportkameradinnen und Sportkameraden, wie den Medien zu entnehmen ist, legt der als Corona-Virus bekanntgewordene Erreger SARS-CoV-2 das öffentliche Leben weltweit in immer mehr Regionen lahm. Nachdem darauf von unterschiedlichen Sportverbänden bereits mit Spielabsagen oder einem Aussetzen des Spielbetriebs reagiert wurde, sind auch wir als SV Fortuna Millingen gezwungen, auf die neusten Entwicklungen zu reagieren.

Gemäß des am 15. März veröffentlichen Erlasses des Landesministeriums NRW setzt der SV Fortuna Millingen zunächst bis auf Weiteres den Spiel- und Trainingsbetrieb in all seinen Abteilungen aus. Da die Anordnung des Ministeriums jegliche “Zusammenkünfte in Sportvereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen” untersagt, sieht sich der SV Fortuna Millingen zudem dazu gezwungen, auch die Sportanlage an der Bruchstraße zunächst bis zum 19. April 2020 zu schließen.

Leider kann die Sportanlage somit auch nicht für die Kinder und Jugendliche, welche den Sportplatz in dem kommenden Wochen, in welchen der Schulunterricht ausgesetzt bleibt und die Möglichkeiten zur Freizeitbeschäftigung ohnehin sehr eingeschränkt sind, gerne genutzt hätten, zur Verfügung stehen. Fortuna Millingen bedauert dies, unterstützt aber die politischen und gesamtgesellschaftlichen Bemühungen zur Eindämmung des Virus uneingeschränkt und bittet alle Betroffenen daher um Verständnis für die beschriebenen Maßnahmen.

Wir informieren auf unserer Internetseite, wenn die Sportanlage wieder geöffnet und/oder der Spielbetrieb einzelner Abteilungen wieder aufgenommen wird.

Bisher ist zudem nicht abzusehen, ob die für das Wochenende vom 11. bis 14. Juni 2020 geplanten Feierlichkeiten zum 100-jährigen Vereinsjubiläum wie geplant stattfinden können. Sollten wir uns dazu gezwungen sehen, die bisher veröffentlichten Pläne anzupassen, werden wir dies auf unserer Homepage kommunizieren. Derzeit hoffen wir aber, dass das Fest wie geplant stattfinden kann.

Bleiben Sie gesund.

Vorstand des SV Fortuna Millingen

Als Spitzenreiter geht’s in die Rückrunde – obwohl es im Angriff noch hapert

Als Spitzenreiter geht’s in die Rückrunde – obwohl es im Angriff noch hapert

Als Tabellenerster und mit Top-Torschütze Jan Schöttler (Mittelfeld, 9 Tore) startet Fortuna Millingen ins neue Jahr. Trotz der guten Tabellensituation und drei gewonnener Testspiele in der Winterpause sieht Trainer Rolf Sent noch Nachholbedarf – vor allem in der Offensive. Deshalb verpflichteten die Rot-Weißen Joel Ising vom Bezirksligisten RSV Praest.

Als Tabellenerster der Kreisliga A startet Fortuna Millingen in das Jahr 2020. Mit 38 Punkten aus 18 thronen die Mannen von Trainer Rolf Sent an der Spitze der höchsten Liga im Kreis Rees-Bocholt. Vor allem die Defensive der Fortunen konnte sich in der Hinrunde auszeichnen. Mit gerade einmal 20 Gegentreffern stellen die Rot-Weißen die zweitbeste Abwehrreihe der Liga nach dem FC Olympia Bocholt. „Natürlich können wir mit der Tabellenführung zum Winter zufrieden sein. Dennoch wollen wir uns darauf nicht ausruhen und uns verbessern. Ich sehe einige Dinge noch kritisch. Diese Sachen müssen wir für die Restrunde abstellen“, erklärt Fortuna-Coach Sent.

Und auch in der Offensive der Millinger haperte es im ersten halben Jahr. So erzielte die Sent-Elf gerade einmal 35 Tore, was nur den achtbesten Wert der Liga darstellt. „Für einen Tabellenführer ist das nicht sehr viel. Wir haben aber auch viele Chancen ausgelassen, oder die Situationen nicht gut ausgespielt. Allerdings will ich auch nicht, dass die starke Defensive darunter leidet, nur dass wir mehr Tore erzielen. Wir müssen einfach effektiver werden, dann erzielen wir auch mehr Treffer. Daran werden wir auch in der Vorbereitung gezielt arbeiten“, setzt der Millinger Linienchef Prioritäten.

Dabei helfen soll auch Joel Ising. Der 19-jährige Angreifer Mittelfeldmann kommt vom Bezirksligisten RSV Praest, wo er aber nicht regelmäßig zum Einsatz kam. „Joel ist genau der Spieler, der das umsetzen kann, was wir in der Offensive noch besser machen können“, ist sich Sent sicher.

Zudem stehen in der Restrunde auch die Langzeitverletzten Spieler wieder zur Verfügung. So sind der spielende Co-Trainer Peter Lörcks, Ole Haves und Sebastian Kolsberger wieder an Bord. „Wir haben wieder mehr Alternativen zur Verfügung. Und sollte es mal wieder eng werden, dann werden wieder Spieler aus der zweiten Mannschaft aushelfen. Das haben sie schon in der Hinrunde super gemacht.“

Neben Fortuna Milingen kämpfen etliche weitere Mannschaften um den Aufstieg in die Bezirksliga. Deshalb erwartet Sent auch eine ausgeglichene Rückrunde: „Bis auf die drei Mannschaften, die abgeschlagen auf den letzten Plätzen liegen, ist die Liga sehr ausgewogen. Jeder kann jeden schlagen, weshalb am Ende die glücklicheren Teams wohl aufsteigen werden. Allerdings gehe ich davon aus, dass die sechs Verein, die derzeit die vorne stehen, das unter sich ausmachen werden.“

Um selbst ein Wort um den Aufstieg mitreden zu können, fordert der Übungsleiter der Fortuna eine konstantere Leistung: „Wir gucken weiter von Spiel zu Spiel. Wollen wir aber oben dran bleiben, müssen wir auch in unserer Leistung die nötige Konstanz reinbekommen.“

Quelle: FuPa.de

JSG Bienen-Millingen veranstaltet Hallenfußball-Turnier am Wochenende

JSG Bienen-Millingen veranstaltet Hallenfußball-Turnier am Wochenende

Nachdem die Jugend und die Senioren ihre Stadtmeisterschaften im Dezember und Anfang Januar absolviert haben, ist nun wieder Zeit für Freundschafts- und Vorbereitungsspiele. Die Jugend nutzt das schlechte Wetter und die z.T. schlechten Fußballplätze und geht fürs Wochenende in die Dreifachhalle am Westring in Rees. Nachdem am letzten Wochenende der SV Haldern sein Turnier durchgeführt hat, sind nun die Sportfreunde Bienen-Millingen an der Reihe. Turnierplaner Tobias Hesseling hat viele Mannschaften eingeladen und die einzelnen Jugendturniere sind voll besetzt. Die Spieler und Trainer freuen sich auf bekannte und neue Gegner, denn es reisen einige unbekannte Mannschaften an. So ist bei jedem der geplanten Turniere mind. 1 Mannschaft aus einem anderen Fußballkreis am Start. Gespielt wird von den Bambinis bis zur D-Jugend mit 5 Feldspielern und Torwart, beim A-Jugend-Turnier mit 4 Feldspielern plus Torwart.  

Acht E2-Mannschaften eröffnen das Turnier am Samstagmorgen um 09.00 Uhr, gespielt wird in 2 Gruppen, die Finalrunde startet ab ca. 11.20 Uhr. Anschließend spielen ab 12.30 Uhr auch acht F2-Mannschaften in 2 Gruppen im Fair-Play Modus, d.h. hier sind keine Finalspiele vorgesehen. Ab 15.30 Uhr spielt die D-Jugend in 2 Gruppen mit jeweils 4 Mannschaften, der Beginn der Finalrunde ist für ca. 17.45 Uhr, das Finale um 18.15 Uhr geplant. Ab 19 Uhr sind die Großen am Start, denn beim A-Jugendturnier gibt es insgesamt 5 Mannschaften. In einer Gruppe spielen neben dem Gastgeber die Mannschaften von Westfalia Anholt, JSG Barlo-Vardingholt, der SV Brünen und von der anderen Rheinseite die SG Vyma/Wissel/Appeldorn, die im Modus „Jeder-gegen-jeden“ antreten. Aufgrund der fehlenden Finalrunde ist die Spielzeit auf 12 Minuten verlängert worden, das letzte Spiel geht um ca. 21.15 Uhr über die Bühne.

Am Sonntag liegt der Schwerpunkt bei den jüngeren Mannschaften. Das E1-Turnier mit 8 Mannschaften beginnt um 09.00 Uhr, die letzten Finalspiele gehen um die Mittagszeit über die Bühne. Ab 12.30 Uhr wird nur noch im Fair-Play-Modus gespielt, zuerst treten die Bambinis an, auch für diese Altersgruppe sind insgesamt acht Mannschaften gemeldet. Genauso viele Mannschaften treten zum Abschluss des Turnieres am Sonntagnachmittag an, für das F1-Turnier sind hochkarätige Mannschaften wie VfL Rhede, PSV Wesel-Lackhausen und der 1.FC Kleve gemeldet. Das F-Turnier und damit das Turnierwochenende endet gegen 18.00 Uhr.

Jugendleiter Stefan Essink erwartet interessante und spannende Spiele, denn trotz Freundschaftsspiel-Charakter werden sich die meisten Trainer und Spieler auf die sportliche Herausforderung freuen. Zudem bietet das Turnier für die Beteiligten eine gute Vorbereitung für die anstehende Rückrunde. Für die Zuschauer und Spieler wird eine gute und gesunde Versorgung angeboten, die schon morgens ab 08.30 Uhr mit einem Frühstück beginnen kann. Hallenklassiker wie Würstchen und Schnitzelbrötchen etc. sind natürlich auch dabei. Die Veranstalter freuen sich auf viele Vereine, eine gute Resonanz, spannende und faire Spiele und viele Zuschauer.

Erfolgreiche F-Jugend mit neuen Trikots

Erfolgreiche F-Jugend mit neuen Trikots

Kurz vor Weihnachten gab es für die F-Jugend der JSG Bienen-Millingen eine schöne Überraschung, denn pünktlich zu den Stadtmeisterschaften konnten die neuen Trikots stolz präsentiert werden.

Die schicken rot-blauen Trikots schienen die Kinder zu beflügeln, denn sie gewannen gleich 2 ihrer 3 Spiele. Eine Woche später gab es den nächsten Turnier-Einsatz für die Kinder, denn sie spielten beim vorweihnachtlichen Turnier in Rhede mit. Dort waren sie gleich dreimal erfolgreich und hinterließen nicht nur in den neuen Trikots einen guten Eindruck.

Die Trainer Stephan Hoch, Bianca Bas, Martin Doppstadt und Daniel Bergerfurth und die Mannschaft dankten der Firma Rebau aus Rees für die großzügige Spende, sowie der Firma Sport Tenhagen aus Emmerich für die kompetente Beratung während der Bestellung. Trainer und Eltern hoffen, dass die Kinder in der Rückrunde weiterhin mit Spaß bei der Sache sind und auch erfolgreich spielen werden.

Hallentitel unserer E-Junioren

Hallentitel unserer E-Junioren

Artikel der Rheinischen Post vom 23.12.2019: Die E-Junioren der JSG Sportfreunde Bienen-Millingen durften sich über den Gewinn bei den Reeser Hallenfußball-Stadtmeisterschaften freuen. „Mit neun Punkten aus drei Spielen und 10:0-Toren hat sich das Team den Titel souverän erspielt. Anscheinend haben die Kinder im deutschen Fußballmuseum den notwendigen Pokalhunger entwickelt“, freute sich Trainer Alexander Beltermann über das couragierte und erfolgreiche Auftreten seiner Mannschaft.

Eine Woche zuvor war es für Mannschaft und Betreuer mit der Bahn zum Deutschen Fußballmuseum nach Dortmund gegangen. „Die Kinder haben mit viel Begeisterung die Ausstellung besucht. Der gelungene Mix an bedeutenden Exponaten, tollen Filmbeiträgen und beeindruckenden Multimedia-Beiträgen hat den Besuch kurzweilig gestaltet“, lautete das begeisterte Fazit von Trainer Heinz Tempels.

Nach dem Mittagessen konnten die Kinder dann die aufgeladene Energie auf dem museumseigenen Kunstrasenfeld rauslassen. So trat die JSG-Reisegruppe zufrieden und mit tollen Eindrücken die Heimreise an, um ein ereignisreiches Fußballwochenende abschließen, denn anschließend war die E1 nahezu vollständig zur Weihnachtskartensammelaktion in Bienen angetreten. „Das Beste ist das anschließende Spaßturnier über alle Altersklassen in der Halle“, findet Stürmer Phil.

previous arrow
next arrow
Shadow
Slider

„Wir versuchen den Kindern neben dem Spaß am Sport auch ehrenamtliches Engagement vorzuleben und zu vermitteln. Dazu bieten wir mit Zeltübernachtungen, Turnierteilnahmen, Ausflügen und Mannschaftsfahrten auch ein buntes Programm rund um den Fußball. Das fördert den Zusammenhalt und das Gemeinschaftsgefühl“, erklären Alexander Beltermann und Heinz Tempels.

Weitere interessierte Kinder sind jederzeit zu den Trainingseinheiten dienstags und donnerstags (17.30 bis 19 Uhr) in Bienen eingeladen.

Quelle: rp-online.de

Fortuna Millingen baut weiter auf Sent und Ziegner

Fortuna Millingen baut weiter auf Sent und Ziegner

Fortuna Millingen ist aktuell Spitzenreiter der Kreisliga A. Wenig verwunderlich also ist, dass die Rot-Weißen die Zusammenarbeit mit Trainer Rolf Sent ausweiten. Der 55-Jährige ist seit 2017 tonangebende Figur an der Bruchstraße. Auch mit dem Trainer der zweiten Mannschaft, Roland Ziegner, konnte sich der Verein auf eine Fortsetzung der Zusammenarbeit einigen.

Der Zeitpunkt könnte besser nicht sein. Unmittelbar nachdem Fortuna Millingen die Spitze in der Kreisliga A übernommen hat und als Tabellenführer überwintert, vermeldet Thomas Imbusch, Fußball-Obmann von Fortuna Millingen, dass Übungsleiter Rolf Sent auch in der kommenden Saison die erste Mannschaft des Vereins betreuen wird. Einen Zähler Vorsprung hat die Fortuna zum aktuellen Zeitpunkt auf den SV Haldern. Dazu kommt: Seit Ende Oktober ist Millingen im Ligabetrieb bereits ungeschlagen. „Wir sind momentan alle super zufrieden“, lobt Imbusch die Arbeit des 55-jährigen Trainers. „Obwohl wir in der Hinrunde immer wieder Ausfälle hatten, stehen wir da oben. Ich weiß manchmal auch nicht wie er das hinbekommt“, führt er im Gespräch mit unserer Redaktion weiter aus. Dabei schafft es Rolf Sent auch immer wieder junge Eigengewächse in die Mannschaft einzubauen, wie beispielsweise Dario Gerling, der am Sonntag beide Treffer beim 2:1-Erfolg bei der Zweitvertretung von TuB Bocholt erzielt hat oder Fabian Nakotte, der auf den defensiven Außenpositionen der Viererkette überzeugt.

Auch der Verlust von Angreifer Alexander Siepen, der Torjäger der vergangenen Saison wechselte im Sommer bekanntlich zum ambitionierten Bezirksligisten SV Hamminkeln, konnte gleichwertig kompensiert werden. Trainer Rolf Sent brachte das Erfolgsrezept nach dem letzten Spiel des Jahres noch einmal auf den Punkt: „Wir spielen nicht immer den schönsten Fußball, aber dafür sehr diszipliniert“. „Die Kameradschaft ist top und die Jungs folgen ihm absolut, auch die Zusammenarbeit mit dem Vorstand und der zweiten Mannschaft stimmt. Wir rudern da alle in einem Boot“, freut sich der 47-jährige Sportchef Thomas Imbusch, dass der erfahrene Übungsleiter im Sommer bereits ins vierte Jahr an der Bruchstraße gehen wird. Unterstützt wird er dabei weiterhin von Luca Pollmann als Torwarttrainer. Der spielende Co-Trainer Peter Lörcks, der allerdings schon geraume Zeit verletzt ausfällt, ist inzwischen am Fuß operiert worden. Er hofft irgendwann auch selbst wieder gegen den Ball treten zu können. Ob er als Assistent von Rolf Sent weitermacht, wird sich jedoch erst zu Beginn des nächsten Jahres entscheiden.

Natürlich wollen die Rot-Weißen auch in der Rückrunde weiter oben mitspielen, um dann vielleicht Ende Mai 2020 – pünktlich zum 100-jährigen Bestehen des Vereins – den ganz großen Coup feiern zu können, den Aufstieg in die sechsthöchste deutsche Spielklasse „Wenn es nicht klappen sollte, geht für uns die Welt aber sicherlich nicht unter. Das sehen wir ganz entspannt“, meint der Obmann angesichts einen möglichen Aufstieg in die Bezirksliga, über den die Millinger nach dem positiven Verlauf in der Hinrunde inzwischen durchaus mal nachdenken dürfen. 38 Zähler aus 18 Partien konnten die Millinger bisher sammeln und liegen damit vor dem Lokalrivalen aus Haldern. Eine weitere Nachricht aus Millingen: Mit dem Trainer der zweiten Mannschaft hat die Fortuna ebenfalls den Vertrag verlängert. Roland Ziegner wird auch in der nächsten Spielzeit das C-Liga-Team betreuen. „Auch seine Arbeit schätzen wir“, ist Imbusch froh, bei der Zweitvertretung auf eine ebenso kontinuierliche Trainertätigkeit setzen zu können. Als Assistent von Ziegner wird weiterhin Marvin Hüsken fungieren.

Quelle: rp-online.de
Foto: A. Stoffel