100 Jahre Fortuna Millingen: Als Tischtennis Boom-Sportart war

100 Jahre Fortuna Millingen: Als Tischtennis Boom-Sportart war

1972 wurde die Abteilung des Vereins gegründet, die lange Zeit vor allem im Mädchen- und Damenbereich sehr erfolgreich war.

Es ist noch nicht lange her, da stand Tischtennis beim SV Fortuna Millingen kurz vor dem Aus. Als Dietmar Lange 2018 seinen Abschied als Abteilungsleiter verkündete, war nicht sicher, ob in der Halle an der Hauptstraße weiterhin die Platten aufgebaut werden. Schließlich fand sich mit Alexander Schmidt aber ein junger Nachfolger, so dass bei der Fortuna auch zum 100-jährigen Bestehen des Vereins die weißen Plastikbälle über die Netze fliegen.

Ins Leben gerufen wurde die Tischtennis-Abteilung der Fortuna 1972, als erster Leiter fungierte Hans-Bernd Rücker. Vier Jahre später wurde Dietmar Lange Vereinsmitglied. Weil seine Frau Josi einen Friseursalon in Millingen übernahm, meldete sich der heute 68-Jährige bei der Fortuna an. Angefangen hatte Dietmar Lange bei den TTF Neukirchen und war danach zum TTC Schaephuysen gewechselt. Zunächst spielte er nach seinem Umzug noch ein Jahr beim TTV Goch in der Bezirksliga, ehe er anschließend auch für die Fortuna in den Meisterschaftsspielen aufschlug.

1984 schafften die Millinger den Sprung in die Bezirksklasse, doch mit dem prompten Abstieg ein Jahr später verabschiedete sich mit Stefan Tenbrink der stärkste Akteur zum Nachbarn TTV Rees-Groin.

Horst Wanders trainierte die Talente

1980 übernahm Dietmar Lange auch die Leitung der florierenden Abteilung. Das war vor allem Horst Wanders zu verdanken, der als Damen- und Jugendwart für den Verein tätig war. „Er war mit Engagement dabei. Etwas besseres hätte der Abteilung nicht passieren können“, erinnert sich Lange. Schon 1975 erhielt die TTA der Fortuna den Kreispokal für die beste Jugendarbeit. Vor allem die jungen Spielerinnen waren erfolgreich, wurden unter anderem 1979 und 1980 Westdeutscher Mannschaftsmeister der Mädchen. Maria Holzum (heute Beltermann) und Silvia Tenbrink (heute de Rooy) schafften es bis zu Deutschen Meisterschaften.

Trainer Horst Wanders (li.) führte in den 70er und 80er Jahren die Millinger Tischtennis-Spielerinnen – hier Gisela Beltermann, Maria Holzum, Marlies Kalbertodt und Annegret Tenbült – zu vielen Erfolgen. 

Die Entwicklung hatte aber zur Folge, dass Maria Holzum 1983 zum Bundesligisten WRW Kleve wechselte, wo sie heute immer noch in der Regionalliga-Mannschaft aktiv ist. „Wenn Mädchen früher in Millingen Sport machen wollten, gab es ja nur Tischtennis“, erinnert sich Maria Beltermann an ihre Anfänge in den 70er Jahren.

In den 80er Jahren beendete Horst Wanders sein Tischtennis-Engagement in Millingen. „Er wollte den Leistungssport weiter ausbauen, wir jedoch den Hobbybereich mehr fördern. Dazu reichten aber die Hallenkapazitäten nicht, was zu Meinungsverschiedenheiten führte“, erklärt Lange.

Aufstieg in die Oberliga

Auch Silvia Tenbrink ging 1987 zu WRW Kleve, kehrte aber 1990 zur Fortuna zurück – und brachte mit Gudrun Rynders eine weitere starke Spielerin mit. 1991 folgte ohne Punktverlust in der Verbandsliga der erneute Sprung in die Oberliga. Nach dem Abstieg allerdings wenig später pendelte das Damenteam in den nächsten Jahren zwischen Verbands- und Bezirksliga, ehe sich Silvia de Rooy 2010 zum zweiten Mal aus Millingen verabschiedete – in Richtung des Oberligisten TuS Xanten. Weil Dorothea Goertz mit in die Domstadt ging und dann 2012 eine komplette Millinger Mädchenmannschaft zum TTV Rees-Groin wechselte, verließ schließlich auch Claudia Sesing die Fortuna und schloss sich der DJK Rhenania Kleve an. Damit war der erfolgreiche Damenbereich bei der Fortuna Geschichte.

Sechs Jahre führte Christa Haves die Abteilung

2005 übernahm Christa Haves die Leitung der Tischtennis-Abteilung, doch 2011 musste mangels Interessenten für diese Aufgabe doch wieder Dietmar Lange ans Ruder. In den vergangenen Jahren schlug die Fortuna bei den Herren als eine der erfahrensten Mannschaften am Niederrhein auf. „Da hätten wir auch als Ü60 antreten können“, schmunzelt Lange, der mit Manfred Alberts, Peter Heister, Hermann Ruppert und Frank Vievering geballte Routine an die Tischtennisplatten brachte.

Leitete mehr als drei Jahrzehnte die Tischtennisabteilung der Fortuna und stand immer auch selber an der Platte: Dietmar Lange

Inzwischen hat Lange, der sich einige Zeit auch um die Internetseite des Hauptvereins kümmerte, nicht nur den Chefposten der Abteilung abgegeben, er packt auch den Schläger kaum noch an. Die Schulter mache nicht mehr mit, bedauert der 68-Jährige, der mit einem Noppenbelag auf der Rückhand ein Allroundspiel bevorzugte.

Nachwuchsarbeit ist elementar

Nichtsdestotrotz wird Lange der Fortuna weiterhin eng verbunden bleiben. Er wünscht sich, dass 2022 das 50-jährige Bestehen der Abteilung ordentlich gefeiert werden kann und sich künftig in Millingen wieder mehr Kinder und Jugendliche für den Tischtennissport begeistern lassen. Ohne Nachwuchs könne sich auf Dauer kein Verein halten, weiß der selbstständige Maschinenbaukonstrukteur aus der Vergangenheit nur zu gut, wie elementar das Engagement in diesem Bereich ist.

In den letzten Jahren versuchte die Tischtennisabteilung die Nachwuchsarbeit in der Millinger Sporthalle wieder zu forcieren.

Quelle: NRZ online

Fußball-Größe Franz-Josef Tenhangen – ein Millinger in der Bundesliga und im Nationaldress

Fußball-Größe Franz-Josef Tenhangen – ein Millinger in der Bundesliga und im Nationaldress

Franz-Josef Tenhagen gehört zu den Legenden des VfL Bochum, für den er als Spieler und Trainer in der Bundesliga aktiv war. Der Millinger bestritt zudem drei Länderspiele. Noch heute ärgert ihn, dass er vom damaligen Bundestrainer Helmut Schön aus dem Aufgebot für die Weltmeisterschaft 1978 in Argentinien gestrichen wurde. Im Juli blickte die Rheinische Post in ihrere Reihe “Fußball-Größen im Kreis Kleve” auf eine außergewöhnliche Karriere, die bei Fortuna Millingen ihren Anfang nahm.

Es ist der 12. Juni 1977, als 180.000 Fans im ehrwürdigen Maracanã-Stadion in Rio de Janeiro auf den Anpfiff des Fußball-Länderspiels zwischen Brasilien und Deutschland warten. In den Katakomben der Arena ist auch der 25-jährige Franz-Josef „Jupp“ Tenhagen vom VfL Bochum, der an diesem Tag sein zweites Länderspiel für die deutsche Auswahl bestreiten wird. Trainer Helmut Schön wechselt den Abwehrstrategen in der 79. Minute für Bernd Hölzenbein ein. „In dem Stadion herrschte eine unbeschreibliche Atmosphäre. Die unfassbar vielen Zuschauer sangen schon weit vor und während der Partie. Die Stimmung war einzigartig, es war Gänsehaut pur“, erinnert sich Tenhagen 43 Jahre später an diese Begegnung, die 1:1 endete.

Franz-Josef Tenhagen 1977 bei seinem dritten Einsatz im Nationaltrikot beim Länderspiel gegen Wales

Zwei weitere Partien im Nationaltrikot stehen für den Millinger noch zu Buche. Als er im April beim 2:1-Sieg in Belgrad gegen Jugoslawien sein Debüt feierte, bereitete ihm sein Heimatdorf bei seiner Rückkehr einen triumphalen Empfang und ließ das Tambourcorps aufspielen. Im selben Jahr absolvierte Tenhagen auch noch sein drittes und letztes Länderspiel in Dortmund gegen Wales (1:1). Für den ersten Nationalspieler, den der VfL Bochum stellte, wäre sogar noch mehr möglich gewesen. Er gehörte dem vorläufigen Aufgebot für die Weltmeisterschaft in Argentinien an, doch im letzten Moment wurde er von Helmut Schön gestrichen. „Ich habe davon abends im Sportstudio erfahren. Das war kein guter Stil“, ärgert sich Tenhagen noch heute über die Ausbootung.

Bei Fortuna Millingen fing seine Karriere an. Seine besonderen Förderer waren Trainer Erwin van Leeuwen und Gerd Kremer, die das Talent des Jungspunds erkannten. „Beide haben viel für mich getan“, erinnert sich Tenhagen, dessen Eltern damals noch nicht über ein Auto verfügten. „Gerd und Erwin haben mich immer zu den Auswahl-Lehrgängen gefahren. Dafür bin ich sehr dankbar“, sagt Tenhagen.

Schon in seinen ersten beiden Profijahren war Tenhagen aus der Elf von Rot-Weiß Oberhausen nicht wegzudenken. Er avancierte sofort zur Stammkraft und kam auf 64 Bundesliga-Spiele. Ab der Saison 1973/74 kickte er für den VfL Bochum. Damit begann eine Liaison, die bis heute anhält. In seinen 306 Einsätzen für den VfL erarbeitete sich Tenhagen einen Kultstatus und und gehört wie Ata Lameck oder Hermann Gerland zum kleinen Kreis der Bochumer Legenden.

Unterbrochen wurde seine Tätigkeit beim VfL im Jahr 1981. Tenhagen hatte just zuvor seinen Vertrag um vier Jahre verlängert, doch finanzielle Nöte zwangen den VfL zum Verkauf seines besten Spielers – für 550.000 Mark wechselte Franz-Josef Tenhagen für drei Jahre zu Borussia Dortmund. Danach ging es wieder zurück zum VfL.

In all den Jahren als Spieler blieb Tenhagen der Region verbunden. Dabei gab es etliche Klubs, die sich die Dienste des heute 67-jährigen sichern wollten. Stuttgarts Coach Jürgen Sundermann hatte ihn auf seiner Wunschliste, ebenso Jupp Heynckes als Verantwortlicher von Borussia Mönchengladbach. 1977 gab es gar eine äußerst konkrete Anfrage von Dettmar Cramer. Der damalige Trainer von Bayern München suchte einen Nachfolger für Franz Beckenbauer. Den „Kaiser“ zog es zu Cosmos New York, doch Tenhagen lehnte ab. „Meiner Karriere als Nationalspieler wäre dies sicherlich förderlich gewesen. Doch ich bin mit mir im Reinen, ich habe alles richtig gemacht und bin ein rundum zufriedener Mensch“, sagt Franz-Josef Tenhagen.

Neben dem Länderspiel im Maracanã-Stadion sind dem in Haldern wohnenden Ex-Profi besonders zwei Spiele in Erinnerung geblieben. Zum einen der 6:0-Sieg im Jahr 1981 im Gelsenkirchener Parkstadion im Klassiker gegen den FC Schalke 04. „Wir haben die Schalker im eigenen Stadion förmlich an die Wand gespielt“, sagt er. Zum anderen bleibt für ihn das 5:6 gegen Bayern München in der Saison 1976/77 unvergesslich. Nach 53 Minuten lag der VfL gegen den hohen Favoriten mit 4:0 vorne. Innerhalb von 19 Minuten glich die Star-Truppe von der Isar aus. Uli Hoeneß sorgte dann für die 5:4-Führung der Gäste, die Jupp Kaczor egalisieren konnte. Doch in der 89. Minute machte wiederum Hoeneß alles klar. „Für die Zuschauer war es herrlich . Obwohl wir verloren haben, ist es auch für uns Spieler ein Super-Erlebnis gewesen“, sagt der ehemalige Vorzeige-Profi.

Als Co-Trainer startete er seine zweite Karriere – natürlich beim VfL Bochum mit Kumpel Hermann Gerland. Danach wurde er in Bochum Chefcoach (Beitragsbild). Weitere Stationen als Trainer waren Fortuna Köln, 1. FC Bocholt, Wattenscheid 09 und LR Ahlen. Mit den beiden letztgenannten Klubs schaffte Tenhagen jeweils den Sprung in die Zweite Bundesliga. Seine letzten Jahre als Trainer stand er beim SV Grieth an der Linie.

Den direkten Kontakt zum Fußball hat Jupp Tenhagen nach wie vor. Beim VfL Bochum gehört er dem Präsidium an. Und durch sein Sportgeschäft in Emmerich sowie seine Fußballschule ist er mit vielen Vereinen der Region eng verknüpft. „Mein Leben ist vom Fußball geprägt“, sagt Jupp Tenhagen.

Franz-Josef Tenhagen – hier in seinem Geschäft – hat auch heute noch Kontakt zu vielen Klubs.

Die Stationen von Franz-Josef Tenhagen

Spieler Fortuna Millingen, RW Oberhausen (1971 bis 1973), VfL Bochum (1973 bis 1981), Borussia Dortmund (1981 bis 1984), VfL Bochum (1984 bis 1988)

Trainer VfL Bochum (1988 bis 1989), Fortuna Köln (1989 bis 1990), 1. FC Bocholt (1991 bis 1996), SG Wattenscheid 09 (1996 bis 1998), LR Ahlen (1998 bis 2000), 1. FC Bocholt (2001 bis 2007), SV Grieth (2009 bis 2011)

Quelle: rp-online.de

Millinger Talent Werner Buttgereit in der Serie “Fußball-Größen aus dem Kreis Kleve”

Millinger Talent Werner Buttgereit in der Serie “Fußball-Größen aus dem Kreis Kleve”

Werner Buttgereit, der aus Millingen stammt und nun in Kalkar-Niedermörmter wohnt, blickt auf eine lange und erfolgreiche Profi-Laufbahn zurück. Er war beim Uerdinger Jahrhundertspiel gegen Dresden und dem Pokal-Coup gegen Bayern München dabei. Noch heute schwärmt er von diesen beiden Partien. Seine erfolgreichsten Jahre erlebte er als Fußballer im Trikot von Bayer Uerdingen (Beitragsbild). Im Juli blickte die Rheinische Post auf eine Karriere, die bei Fortuna Millingen begann.

Sportjournalisten kürten 2007 die Europapokal-Partie zwischen Bayer Uerdingen und Dynamo Dresden zum größten Fußballspiel aller Zeiten. Zu den Protagonisten auf dem Feld gehörte auch ein junger Mann aus dem Reeser Ortsteil Millingen: Werner Buttgereit. Der damals 27-Jährige stand 1986 in beiden Partien auf dem Feld und hatte maßgeblichen Anteil am Erfolg der Werkself aus Uerdingen.

Im Viertelfinale des Europapokals musste die Bayer-Mannschaft von Trainer Karl-Heinz Feldkamp sich in Dresden dem DDR-Oberligisten mit 0:2 geschlagen geben. Auch in der heimischen Grotenburg lief es anfangs alles andere als optimal. Zur Pause führten die Sachsen bereits mit 3:1. Feldkamp hatte das Spiel anscheinend schon abgehakt. „Er appellierte in der Halbzeit an uns, dass wir uns wegen der vielen Zuschauer vor dem Fernseher bitte ordentlich aus dem Wettbewerb verabschieden mögen“, sagt Buttgereit rückblickend. Auch für viele Stadionbesucher war die Partie gelaufen. „Als wir zur zweiten Halbzeit den Platz betraten, war die Grotenburg halbleer.“

Doch das sollte sich schnell ändern, denn auf dem Rasen tat sich Erstaunliches – und viele Fans kehrten auf ihre Plätze zurück. Auch die 18 Millionen TV-Zuschauer rieben sich verwundert die Augen. In der 63. Minute glich Bayer zum 3:3 aus, danach fielen die Tore fast im Minutentakt, so dass es am Ende einen nicht mehr für möglich gehaltenen 7:3-Sieg gab. „Es war ein durch und durch ganz irres Ding“, sagt Buttgereit über die Partie, die als „Wunder von der Grotenburg“ in die Sportgeschichte einging.

Seine Fußball-Karriere hatte recht beschaulich angefangen. Bis zum 17. Lebensjahr kickte er bei Fortuna Millingen, doch sein Talent war unübersehbar. Über die Kreisauswahl und die Westdeutsche Auswahl, die er als Kapitän anführte, kam er zum MSV Duisburg, der zu der Zeit zu den Top-Adressen im Nachwuchsbereich zählte. Buttgereit wurde unter Coach Rolf Schafstall sofort Stammkraft und gewann mit den A-Junioren der Zebras 1977 die Deutsche Meisterschaft durch ein 2:1 gegen den VfB Stuttgart.

Dann war Koffertragen angesagt. In seinem ersten Profijahr beim MSV saß Buttgereit nur auf der Tribüne. Zu groß war das Staraufgebot mit Assen wie Bernard Dietz, Ronald Worm, Kurt Jara und Rudi Seliger. Eine Saison später hatte Rolf Schafstall als Trainer das Sagen. Buttgereit glänzte in den Übungseinheiten und erwies sich als höchst unangenehmer Gegenpart. Er war flink, beweglich und extrem ausdauernd, weshalb an ihm in der Rückrunde der Saison 1979/80 kein Weg vorbeiführte. „Ich habe im Training unheimlich Gas gegeben. Der Lohn war, dass meine Einsatzzeiten immer länger wurden“, sagt Buttgereit, der aber, weil es anfangs in Duisburg nicht so gut für ihn lief, schon einen Vertrag bei Rot-Weiß Oberhausen unterschrieben hatte.

as Kapitel in der Zweiten Liga beendete er aber nach einer Saison, da Bayer Uerdingen ihn zu sich lotste. Und in der Saison 1982/83 war es so weit: Die Elf von Timo Konietzka setzte sich in der Relegation gegen den favorisierten FC Schalke 04 durch und stieg in die Eliteliga auf. Vor 65.000 Zuschauern im Gelsenkirchener Parkstadion reichte Bayer ein 1:1, das Heimspiel hatte man mit 3:1 gewonnen.

Mit dem Aufstieg begann die erfolgreichste Zeit der Uerdinger, die 1985 im Pokalsieg gipfelte. Erstmals wurde das Pokalfinale im Berliner Olympiastadion ausgetragen. Und Bayer Uerdingen sorgte beim 2:1 gegen Bayern München für eine der größten Überraschungen der deutschen Fußball-Geschichte.

Dabei waren die Münchener gewohnt selbstbewusst nach Berlin gereist und hatten im Hotel, in dem auch der Uerdinger Tross untergebracht war, für die Siegesfeier den Bankettsaal angemietet. „Es sollte aber ganz anders kommen“, so Buttgereit. Denn der Außenseiter drehte im Finale mächtig auf. „Wir haben die Bayern regelrecht übers Feld gehetzt.“ Buttgereit und Karl-Heinz Wöhrlin bekamen von Trainer Karl-Heinz Feldkamp Sonderaufgaben zugeteilt. Wöhrlin sollte sich um Münchens Flügelflitzer Ludwig Kögl kümmern, Buttgereit die Kreise von Lothar Matthäus einengen. „Beide haben überragend gespielt“, so Feldkamp damals.

Beim 2:1-Sieg lieferte Buttgereit jeweils die Vorarbeit zu den Treffern von Horst Feilzer und Wolfgang Schäfer. „Das war mein bestes Spiel als Profi. Ich habe dem Lothar ständig auf den Füßen gestanden, so dass er sich immer mehr nach hinten zurückgezogen hat. Mir kam dabei auch entgegen, dass es an dem Tag unheimlich heiß war“, so Buttgereit. Übrigens: Im Bankettsaal feierten dann die Uerdinger ihren größten Triumph in der Vereinsgeschichte bis in die frühen Morgenstunden.

Beinahe wäre Buttgereit auch noch beim FC Schalke 04 gelandet. In der Saison 1987/88 riss dem Dauerläufer, der 200 Pflichtspiele für Bayer absolvierte, beim Training das Innenband. Pech für Buttgereit, dass sein Vertrag in Uerdingen auslief und nicht verlängert wurde. Er hielt sich aber fit und trainierte einige Wochen bei den Königsblauen. Es gab auch eine Zusage für einen Vertrag, doch Trainer- und Vorstandswechsel im Klub verhinderten eine Verpflichtung. So ging es für Werner Buttgereit in den Süden. Er schloss sich dem aufstrebenden Oberligisten Türk Gücü München an. Zwei Jahre später zog es Buttgereit, der mit seiner Familie in Niedermörmter wohnt, zurück in heimatliche Gefilde. Er kickte noch eine Saison für den 1. FC Bocholt, ehe er 1991 beim damaligen Landesligisten SV Vrasselt als Spielertrainer anheuerte. Weitere Stationen als Coach folgten unter anderem bei Viktoria Goch, dem SV Sonsbeck und 1. FC Kleve.

„Ich habe alles richtig gemacht“, blickt Buttgereit auf 13 Jahre als Profif zurück. Vor seiner Sportkarriere hatte er eine Lehre zum Maschinenschlosser bei der Emmericher Firma Probat absolviert. Heute ist er seit mehr als zwei Jahrzehnten bei der Stadt Goch tätig. Nach dem Ende seiner aktiven Karriere begann Werner Buttgereit sich als Trainer zu engagieren, so wie hier abgebildet beim 1. FC Kleve.

Die Laufbahn von Werner Buttgereit

Stationen als Spieler 1977 bis 1980 MSV Duisburg (1977 bis 1980), Rot-Weiß Oberhausen (1980 bis 1981), Bayer Uerdingen (1981 bis 1988), Türk Gücü München (1988 bis 1990), 1. FC Bocholt (1990 bis 1991), SV Vrasselt (1991 bis 1992).

Stationen als Trainer Unter anderen MSV Duisburg U 19, Olympia Bocholt, 1. FC Kleve und SV Sonsbeck.

Quelle: rp-online.de

Ein Millinger im Maracana

Ein Millinger im Maracana

Artikel der Rheinischen Post vom 21. Oktober 2010: Für die Fans des VfL Bochum ist Franz-Josef Tenhagen eine lebende Legende. Der Weltklasse-Libero absolvierte 457 Bundesliga-Spiele – und schlug aus Heimatliebe ein Angebot des FC Bayern aus.

Franz-Josef Tenhagen ist eine lebende Legende. Zumindest für alle Fans des VfL Bochum. Wenn der einstige Weltklasse-Libero die Zeit findet, ein Spiel “seines” Vereins zu besuchen, muss er die alten Geschichten und Anekdoten erzählen, von denen die leidgeprüften Anhänger des Revier-Clubs nicht genug hören können. Mit glänzenden Augen und offenen Mündern hören sie zu, wenn “Jupp” wie aus der Pistole geschossen das Datum 18. September 1976 nennt. An jenem denkwürdigen Tag lag der kleine VfL Bochum gegen den großen FC Bayern mit Maier, Müller, Beckenbauer, Hoeneß & Co. mit 4:0 in Führung — um am Ende doch noch mit 5:6 zu verlieren. “Das war die Strafe dafür, dass wir die Bayern damals so richtig nass machen wollten”, erinnert sich Jupp Tenhagen, der am 31. Oktober 1952 im Reeser Ortsteil Millingen zur Welt kam und bei der dortigen Fortuna das Fußballspielen lernte.

Noch beliebter ist seine Erzählung vom 9. Mai 1981. Damals war Tenhagen dabei, als der VfL ausgerechnet beim ungeliebten Erzrivalen Schalke 04 mit 6:0 gewann und damit den höchsten Auswärtssieg in der Bochumer Bundesliga-Geschichte landete. Insgesamt kann der mittlerweile 57-Jährige, auf den 1971 zunächst die Talentspäher von Rot-Weiß Oberhausen aufmerksam geworden waren, auf 457 Einsätze im Fußball-Oberhaus verweisen.

Zu der ganz großen, internationalen Karriere sollte es dennoch nicht reichen — dafür war der Schatten des Libero-Kaisers Franz einfach viel zu lang und der Jupp seinerseits viel zu bodenständig. So schlug Tenhagen 1977 ein Angebot des FC Bayern aus. Dieser war zwangsläufig auf der Suche nach einem Thronfolger, nachdem Beckenbauer zu Cosmos New York gewechselt war. Doch Tenhagen blieb mit seiner Familie am geliebten Niederrhein. Noch im gleichen Jahr sollte ihn der damalige Bundestrainer Helmut Schön in die Nationalmannschaft berufen — der gebürtige Millinger avancierte damit zum ersten Nationalspieler, den der VfL Bochum hervorgebracht hat.

Drei Einsätze in der Nationalelf

Doch es sollte bei drei Einsätzen im Trikot mit dem Bundesadler bleiben. “Unter anderem wurde ich eingewechselt, als wir im Sommer 1977 im Maracanã-Stadion von Rio de Janeiro vor 160 000 Zuschauern gegen Brasilien gespielt haben”, erinnert sich Tenhagen an eines der größten Erlebnisse seiner aktiven Laufbahn. Von der Teilnahme an der Weltmeisterschaft 1978 in Argentinien träumte Tenhagen allerdings vergeblich — Helmut Schön strich ihn seinerzeit nach dem Abschluss-Lehrgang in Malente ebenso wie Manfred Burgsmüller und Rudi Seliger aus dem Kader.

Auch nach dem Ende seiner Laufbahn — 1989 stand er zum letzten Mal für den VfL Bochum auf dem Platz — blieb Jupp Tenhagen dem Niederrhein treu. Kurze Zeit später eröffnete er ein Sportgeschäft in der Emmericher Fußgängerzone. Täglich pilgern die Fußballfreunde und Amateurkicker aus der Region dorthin. Nicht nur, um sich mit Schuhen, Trikots und Trainingsanzügen einzudecken. Sondern auch, um den Chef zu sprechen. Der die große Fußball-Welt überhaupt nicht vermisst. Tenhagen reicht es völlig, den Landesliga-Neuling SV Grieth zu trainieren. Der lag am vergangenen Sonntag gegen den Dorfnachbarn VfR Warbeyen zur Pause mit 4:0 in Führung. So stand’s auch am Ende. Tage, wie jener 18. September 1976, sind schließlich eine einmalige Sache.

Quelle: rp-online.de

Ein Verein mit Idealen feiert Jubiläum

Ein Verein mit Idealen feiert Jubiläum

Es war einr geselliger, abwechslungsreicher Geburtstag, den Fortuna Millingen am Wochenende feierte. Vier Tage lang präsentierten sich die Rot-Weißen von ihrer besten Seite und boten auf der Platzanlage an der Bruchstraße ein attraktives Programm für jung und alt. Der Anlass: Die zentrale Anlaufstelle für Fußball, Tennis, Tischtennis, Turnen und Laufen in Millingen kann auf runde 90 Jahre zurückblicken.

Viele Vertreter aus Politik und Sport trugen sich beim Festakt am Freitagabend in die Liste der Gratulanten ein. Allen voran der Reeser Bürgermeister, der aus seiner aktiven Fußballerzeit seine ganz eigenen Erinnerungen mitbrachte: „Ich weiß noch, dass wir hier in einem sehr körperbetontem Spiel vor 25 Jahren 2:2 mit BW Dingden gespielt haben“, erinnerte sich Christoph Gerwers, der beim „vitalen und agilen Verein“ insbesondere die gelungene Zusammenarbeit mit der Offenen Ganztagsschule hervorhob.

Eine lange Liste mit Gratulanten

Ortsvorsteher Günter Boland lobte die Fortuna als „Leistungsträger, der viele besondere Aufgaben im Dorf erfüllt“ und für den Kreisvorsitzenden Hans-Achim Peters sind die Rot-Weißen ein Verein, der „nicht nur aus der Bevölkerung erwachsen, sondern auch von ihr getragen wird“. Ebenso sprachen Dieter Bauhaus vom Stadtsportbund sowie viele Vertreter der umliegenden Vereine ihre Glückwünsche aus.

Heinz Lukkezzen konnte als Gastgeber daher mehr als zufrieden durch die Veranstaltung führen: „Der Verein hat es geschafft, seine Ideale zu bewahren“, stellte der Fortuna-Präsident fest. Dazu gehören für ihn insbesondere das Ehrenamt, demokratische Strukturen, die Jugendarbeit, Gemeinschaft und Geselligkeit. „Das 90-jährige Jubiläum kennzeichnet kein Ende, sondern gibt uns die Möglichkeit, einen Moment innezuhalten“, resümierte er.

Auf einen Blick auf die Vereinshistorie, die am 11. April 1920 mit 30 Mitgliedern begann, verzichtete Lukkezzen aus Zeitgründen: „Da gäbe es vieles, was es zu erwähnen wert wäre.“ Beispielsweise, dass die Fortuna mit Werner Buttgereit und Franz-Josef Tenhagen gleich zwei noch heute bekannte Bundesligaspieler hervorbrachte. Beide traten auch am Freitagabend beim Veteranenspiel gegen eine Stadtauswahl noch einmal für die Rot-Weißen gegen den Ball. Endstand in geselliger Atmosphäre: 4:1 für die Rot-Weißen.

Positive Entwicklung

Die jüngste positive Entwicklung im Verein konnte bereits zum Auftakt am Donnerstag begutachtet werden. Die U-15-Juniorinnen und die Damen trafen jeweils auf die Pendants von Eintracht Emmerich. Die Frauenfußballabteilung gibt es bei der Fortuna erst seit 2007. Am Samstag gab es dann das mittlerweile schon traditionelle Dorfturnier. Als beste von 13 Hobbymannschaften erwies sich hier der „7. Zug“, der den Volksbank-Pokal mit nach Hause nehmen durfte. Abends konnte im eigens aufgestellten Festzelt in der rot-weißen Nacht gefeiert werden.

Am nächsten Morgen folgte das musikalische Frühschoppen mit einem Rahmenprogramm für die ganze Familie, ehe am Nachmittag ein Spiel zwischen der aktuellen A-Liga-Mannschaft und der Aufstiegsmannschaft von 2000 das Ende des gelungenen Festwochenendes markierte.

(Quelle: derwesten.de)