Millinger Sportgeschichte auf 456 Seiten

Zum 100-jährigen Bestehen des SV Fortuna Millingen hat unser Ehrenvorsitzender Heinz Lukkezen eine umfassende und sehr interessante Chronik zusammengestellt, die über das komplette Jahrhundert bei der Fortuna informiert.

Vor einigen Tagen erhielt Heinz Lukkezen einen Anruf. Am Telefon war Rüdiger van Acken. Der ehemalige Kicker des SV Fortuna Millingen, der heute im linksrheinischen Griethausen wohnt, hatte von der Chronik zum 100 -jährigen Bestehen seines früheren Vereins gehört und wollte wissen, wann und wo er diese bekommen könne.

Präsentation am 11. Juni

Offiziell präsentiert und erstmals verkauft werde das Buch am Donnerstag, 11. Juni (Fronleichnam) ab 15 Uhr auf der Anlage an der Bruchstraße, teilte ihm der Ehrenvorsitzende der Fortuna mit, der unzählige Stunden in das opulente Werk investiert hat, das über das komplette Jahrhundert bei den der Fortuna informiert. Die Besucher der Sportanlage werden gebeten einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen und die Abstandsregeln einzuhalten.

Stolze 456 Seiten umfasst die Chronik, die ein lebendiges Zeugnis der
Vereinsgeschichte mit zahlreichen Erinnerungen und Anekdoten geworden ist. „Das Buch soll vor allem auch eine Wertschätzung der Arbeit der Ehrenamtlichen sein”, unterstreicht der 68-Jährige, der sich seit seiner Pensionierung 2016 intensiv mit der Historie seiner Fortuna befasst hat. „Es gab fast keinen Tag, an dem ich nicht daran gearbeitet habe“.

Zahlreiche Gespräche hat der langjährige erste Vorsitzende geführt. „Ich habe immer wieder einen gewissen Stolz erlebt, als mir die Leute vom Verein erzählt haben, die Identifikation ist wirklich enorm“, hat Lukkezen festgestellt, der Fotos und Zeitungsberichte aus dem Clubgeschehen selbst schon seit mehreren Jahrzehnten sammelt. „Viele sind auch auf mich zugekommen und haben mir weiteres Material gebracht, damit diese Erinnerungen nicht verloren gehen“.

Gegründet wurde der Sportverein Millingen am Montag, 5. April 1920, im
Lokale Fritz Böcker. Als Versammlungsleiter fungierte Wilhelm Beltermann. Es meldeten sich 25 Mitglieder an. Der Schriftsatz zu diesem ersten Treffen ist ebenfalls in der Chronik zu finden. In einer zweiten Versammlung sechs Tage später wurde dann der erste Vereinsvorstand gewählt mit Wilhelm Beltermann als Vorsitzendem, Gustav Schenk als Schriftführer und Johann van Onna als Kassierer. Der Monatsbeitrag für sämtliche Mitglieder betrug zwei Mark. Zum Spielführer der ersten Mannschaft wurde Heinrich Vievering ernannt.

Von der Gründung bis 1939 seien vor allem detaillierte Protokolle von Johannes Jonkhans sehr wertvoll gewesen, erläutert Lukkezen. „Seine Tochter hat mir diese Aufzeichnungen übergeben“. Von Johannes Venhoven, der nach dem 2. Weltkrieg Vorsitzender war, stammen beispielsweise alte Rechnungen.

Die Fortuna habe sich in ihrer Vergangenheit aber nicht nur sportlich bewegt, sondern regelmäßig auch andere Ebenen bedient, erläutert Lukkezen. So gab es nach dem 2. Weltkrieg eine Theatergruppe im Verein. Damals sind die Millinger bis nach Ahlen in Westfalen gefahren, um Kleider und Anzüge zu holen, erinnert sich Johannes Giesen, der damals selbst auf der Bühne gestanden hatte und der Fortuna inzwischen seit 75 Jahren treu ist.

„Zudem haben wir längere Zeit selbst Karnevalsveranstaltungen durchgeführt, eh sich dann ein eigener Karnevalsverein in Millingen gegründet hat“, erzählt Lukkezen. Seit einigen Jahren engagiert sich die Fortuna im Offenen Ganztag. Seit den 70er Jahren wird bei der Fortuna auch Tennis und Tischtennis gespielt. „Bei beiden Abteilungen war leider ein Ordner mit Informationen verloren gegangen“, war es für Lukkezen allerdings recht schwierig, die Geschichte der Ballsportler aufzuarbeiten.

Im Tischtennis brachte die Abteilung gerade in den 70er und 80er Jahren immer wieder starke Spielerinnen hervor. So wurde 1979 das Mädchenteam angeführt von Silvia Tenbrink Westdeutscher Mannschaftsmeister. Den größten Teil des Buches nehmen natürlich die Fußballer ein, die zumeist auf Kreisebene kickten, aber 1977 und 2000 auch den Aufstieg in die Bezirksklasse bzw. -liga schafften und sehr wahrscheinlich dieses Kunststück auch zum 100 jährigen Bestehen feiern können.

Des Öfteren waren oder sind bei der Fortuna mehrere Generationen sportlich aktiv. So wie bei Familie Kremer. Marlon und Leon kicken im Jubiläumsjahr beim Millinger Nachwuchs und folgen damit auf Großvater Karl und Vater Karsten.

Jupp Tenhagen wird Nationalspieler

Mit Jupp Tenhagen hat auch ein Nationalspieler in der Fortuna-Jugend das
Fußballspielen erlernt. 1977 wurde er nach seiner Premiere in Jugoslawien bei seiner Rückkehr nach Millingen begeistert empfangen. Werner Buttgereit, 1959 in Millingen geboren und ebenfalls viele Jahre erfolgreicher Profi, wurde wenig später mit dem MSV Duisburg Deutscher Meister der A-Junioren und absolvierte in der Folge insgesamt 228 Spiele in der ersten und zweiten Bundesliga. 1980 gab es auch ein legendäres Ablösespiel für Buttgereit, indem die Fortuna im Duell 1. Kreisklasse gegen 1. Bundesliga ein sensationelles 2:2 schaffte. Dabei waren die Zebras aus Meiderich sogar mit sieben Stammspielern angetreten. Der Millinger Torwart Helmut Pollmann war der überragende Akteur auf dem Spielfeld, Herbert Overgoor und Theo Legeland trafen für den Underdog.

Nachdem 1969 der neue Sportplatz an der Bruchstraße eingeweiht worden war, folgte 1989 ein weiterer Meilenstein mit dem Bau des Vereinsheims, bei dem vor allem der damalige Vorsitzende Walter Franken für seinen Arbeitseinsatz gewürdigt wurde und anschließend von Heinz Lukkezen abgelöst wurde, der den Verein bis 2015 führte. In diesem Jahr erhielt Lukkezen für sein besonderes Engagement auch den Ehrenamtspreis des Deutschen Fußball Bundes im „Club100“.

Passend zum Gründungsjahr wurde vom aktuellen Vorstand um den Vorsitzenden Klaus Sesing beschlossen, dass die Chronik für 19,20 Euro verkauft wird. Dieser Betrag ist aber bei Weitem nicht nicht kostendeckend. „Es ist ein sehr hochwertiges Buch, wer möchte, darf gerne auch mehr geben“, so Lukkezen. 2000 Euro Zuschuss hat es von der Aktion Heimat-Scheck des Landes NRW gegeben. „Eigentlich sollte das Defizit möglichst durch Gewinne des Jubiläumsfestes ausgeglichen werden“, erklärt der Autor. Bekanntlich muss dieses aufgrund der Corona-Krise aber um ein Jahr verschoben werden.

Auflage von 600 Exemplaren

Die Chronik soll im Juni aber dennoch pünktlich erscheinen. Es wird eine Auflage von 600 Exemplaren geben, hergestellt von der Druckerei Busch aus Bocholt. „Einen Nachdruck wird es definitiv nicht geben. Wer interessiert ist, sollte sich zeitig ein Exemplar besorgen“, sagt Lukkezen.